Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Theater Tam-Ost in Rosenheim spielt Komödie "Ladies Night"

Nackte Not sorgt für Lacher

Gekonnt die Hüllen fallen lassen - das müssen die Männer im Stück erst lernen.  Foto Wunsam
+
Gekonnt die Hüllen fallen lassen - das müssen die Männer im Stück erst lernen. Foto Wunsam

Bauchansatz hier, schütteres Haar da - die sechs Darsteller der "Ladies Night" im Tam-Ost in Rosenheim sind keine durchtrainierten und auf Hochglanz polierten Traummänner. Gerade das macht ihr Spiel so überzeugend.

Bei der ausverkauften Premieren-Vorstellung gab es begeisterten Applaus.

Die Erfolgsgeschichte von "Ladies Night" begann in den 1980er-Jahren auf einer neuseeländischen Theaterbühne. Bald avancierte die Komödie von Anthony McCarten und Stephen Sinclair zum erfolgreichsten Stück aller Zeiten. 1997 wurde die Geschichte schließlich unter dem Titel "The Full Monty" (in Deutschland heißt der Film "Ganz oder gar nicht") in England verfilmt und für vier Oscars nominiert, allerdings ohne die beiden Autoren in das Drehbuch miteinzubeziehen. Anthony McCarten verklagte die Filmgesellschaft deshalb auf 230 Millionen Dollar Schadenersatz.

Seitdem kennt man die Geschichte von den Männern, die sich vor lauter Verzweiflung die Kleider vom Leib reißen, fast auf der ganzen Welt. Das Tam-Ost begeisterte sein Publikum bereits 2010 und 2011 mit diesem Stück. Jetzt wurde "Ladies Night" erneut gespielt, diesmal mit drei neuen Darstellern.

Unter der Regie von Hans Anker wird aus den englischen Stahlarbeitern ein Haufen arbeitsloser Kneipen-Helden. Craig (Hermann Hager), Norman (Thomas Eiwen), Wesley (Florian Fuchs), Barry (Gerhard Sellmair) und Gavin (Christian Swoboda) sehen für ihr Leben keine Perspektive. Als sie von einer Männer-Strip-Show lesen, fassen sie spontan den Plan, ebenfalls damit Geld zu verdienen.

Ohne viel Fleiß und hartem Training wird daraus aber auch nichts. Trainer Glen (Hans Anker) zeigt schließlich, wie es richtig geht und macht klar deutlich: "Ganz oder gar nicht": Auch die letzte Hülle muss fallen.

Das bezieht sich bei "Ladies Night" bei weitem nicht nur auf das körperliche. Viel interessanter ist der Seelen-Striptease der Protagonisten. Jeder der Männer schleppt seine ganz eigenen Probleme mit sich herum. Sie kennen die nackte Not.

In der Inszenierung im Tam-Ost kommt der tiefe Einblick in das Seelenleben etwas kurz. Ohne diese Feinzeichnung drängt sich die Situationskomik automatisch in den Vordergrund. Es wird nicht mitgelitten, sondern mitgelacht. Sozialkritik wird nur stellenweise spürbar.

Die meisten Lacher kassiert Thomas Eiwen in der Rolle des Norman. Von dem jüngsten Darsteller wird in Sachen Peinlichkeit am meisten abverlangt. Dazu gehört schon eine enorme Portion Mut. Eiwen meistert seine Rolle mit Bravour. Überzeugen konnten aber auch die beiden anderen Neuzugänge Florian Fuchs und Christian Swoboda.

Ein Striptease ist immer eine enorm intime Angelegenheit. Dank Regisseur Hans Anker wird die Show im Tam-Ost an keiner Stelle zur reinen Fleischbeschau, die Darsteller geben sich trotz Nacktheit keine Blöße.

Auch den Aspekt "Ganz oder gar nicht" hat das Ensemble geschickt gelöst. Am Schluss fällt auch die letzte Hülle - zu viel zu sehen gibt es trotzdem nicht, dank geschickt eingesetzter Arbeitshelme.

Weitere Vorstellungen gibt es am Freitag, 16. Mai und Samstag, 17. Mai, jeweils um 20 Uhr. Am Sonntag, 17. Mai, beginnt die Vorstellung um 17 Uhr. Kartenreservierungen sind möglich unter Telefon 08031/ 234180.

Kommentare