Musikalische Stadtführung in Rosenheim

„Goldschmied und Bäcker“ spieltenfeine Folk-Music im Teutonenkeller beim „Secret Music Walk“ Friedrich

Im Film „Leben des Brian“ folgten die Jünger der hochgehaltenen Sandale. In Rosenheim war die rote Gitarre das Zeichen, der ein größerer Trupp Neugieriger quer durch die Stadt folgte.

Rosenheim – Initiiert von Petra Lausecker von der Rosenheimer Stadtbibliothek, sah die unkonventionelle Stadtführung verschiedene Stationen vor, an denen eine musikalische Überraschung wartete.

Der Böse Wolf im Café Weth

Zunächst aufgeteilt in zwei Gruppen, wanderten die Gäste unter Führung der Helferinnen Sarah Fischbacher und Viola Spatzier los. Im ehrwürdigen Café Weth, begründet 1895, saß schon der „Böse Wolf“ alias Wolfgang Fischer an seiner Fußtrommel. Im klassischen Bluesstil spielte der Liedermacher die halbakustische E-Gitarre – ein vielversprechender, temperamentvoller Auftakt.

Sanfte Klänge im Holztechnischen Museum Rosenheim

Deutlich sanfter wurde es im Holztechnischen Museum, wo die Solistin und Gitarristin Lisa („Elsemachtmusik“) ein feines, leises Repertoire vorstellte. Mit Songs wie „Hold your breath“ und dem melodischen „Mirror“ mit eingängigem Duktus fand sie ihre Fans und schloss sich dem „Music Walk“ an. Ebenso wie Henny Herz, die in Sankt Josef konzertierte, mit behutsam gespielter E-Gitarre und fein moduliertem Gesang.

Angela Aux ist eigentlich ein bärtiger Gitarrist. Wer seine akustisch nur mit Mühe hörbaren Songtexte und Gedichte verstehen konnte, fühlte sich originell unterhalten und es gab einige Lacher zu Liedern, die sich noch in der Entstehungsphase befanden.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Vom Bäcker zum Goldschmied zur Brauerei“ lautete das Motto Sarah Fischbachers für die nächste Station, die sich als „Teutonenkeller“ entpuppte, das Gewölbe am Roxyberg unterhalb des Mailkellers beziehungsweise der aktuellen Gaststätte „Tante Paula“. Dort wartete schon das Folk-Quartett „Goldschmied und Bäcker“, benannt nach den ersten Auftrittsorten der Akustikband, die am 10. April beim Stuerzer in Riedering gastiert. Zwei Folkgitarristen, dazu die Stimmen der beiden Damen in der Band und schöne Songs aus teils eigener Feder und gelungene Coverversionen sorgten für angenehme Stimmung in dem auch Einheimischen kaum bekannten Ort. „Come away with me“ und „Dein ist mein ganzes Herz“ kredenzte die Band auf humorvolle, stimmige Weise und machte Werbung für weitere Konzerte. Zum Abschluss der ganztägigen Tour traf sich die Exkursion in der Stadtbibliothek: Dort wartete ein veganes Büffet auf die fleißigen Musikfans und ein echter Promimusiker.

Akkordeon und Sprachakrobatik in der Stadtbibliothek Rosenheim

Maxi Pongratz, der mit „Koflgschroa“ aufgetreten war, unterhielt bestens mit Liedern im Ammergauer Einschlag und begleitete seine teils abenteuerliche Sprachakrobatik auf dem Akkordeon. Doch damit nicht genug: Als Überraschung hatte Petra Lausecker den Wiener Musiker Sebastian Eder engagiert. Seine Spezialität sind elektronische Klangexperimente mit der Loopstation. Die Gäste belohnten das originelle Konzept und die vielen Überraschungen mit viel Applaus und Ausdauer. Die Voraussetzungen sind also ganz hervorragend für eine Neuauflage.

Kommentare