Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sawallisch-Stiftung

Musik in der Villa des alten Meisters

Hochkarätige Ensembles in intimen Rahmen: So erleben Besucher die Konzerte im Sawallisch-Haus.
+
Hochkarätige Ensembles in intimen Rahmen: So erleben Besucher die Konzerte im Sawallisch-Haus.
  • VonKlaus Bovers
    schließen

Unter Klassik-Liebhabern in ganz Bayern wird eine Adresse als Tipp gehandelt. Sie liegt ziemlich genau in der Mitte zwischen München und Salzburg, wo man sich in einer gepflegten Villa trifft, dem früheren Sommer- und Alterssitz der Dirigenten-Legende Wolfgang Sawallisch in Grassau..

Grassau – Hinterm Bichl 2, so die etwas versteckte Anschrift in der Marktgemeinde. Hier geht es durch ein schmiedeeisernes Tor hinauf in einen Park mit uralten Bäumen, vorbei am Gästehaus und weiter bis zur Villa des Meisters, die heute Sitz der Wolfgang-Sawallisch-Stiftung ist. Die hat ihr Namensgeber (1923 bis 2013) im Jahr 2003 gegründet, nicht etwa zur Steuerumgehung, sondern als gemeinnützige Stiftung, deren Zweck die „Förderung sowie Aus- und Fortbildung begabter junger Musiker und Ensembles“ ist.

Als Konzertveranstalter aktiv

Seit ein paar Jahren gehört die Stiftung außerdem zu den Konzertveranstaltern, über die man spricht, nicht nur in der Region. Wie alle Kulturveranstalter schaut sie gerade mit Sorge in die Zukunft, alle geplanten Termine für das kommende Jahr sind derzeit mit Fragezeichen versehen.

Paul G. Bischof, Vorstandsvorsitzender der Sawallisch-Stiftung, macht zudem auf eine ganz spezielle Situation aufmerksam: „Als gemeinnützige Stiftung sind wir verpflichtet, Einnahmen zu generieren, um unseren Stiftungszweck zu erfüllen. Das Stiftungsvermögen darf nicht angetastet werden und wir dürfen auch keine Verluste machen.“ Die Regierung von Oberbayern prüft als Aufsichtsbehörde die Jahresabschlüsse. Zuletzt war noch alles im Lot, doch seit Anfang 2020 ist eben alles anders. „Auch dieses Jahr werden wir wieder mit Verlust abschließen“, sagt Bischof. Als Jurist ist er gespannt, wie die Aufsicht damit umgehen wird.

Neues Konzertprogramm für 2022

Das Konzertprogramm für die erste Jahreshälfte 2022 wurde gerade veröffentlicht und breit verteilt. Es braucht sich vor den Programmen in den Metropolen München oder Salzburg nicht verstecken, und wer es studiert, fragt sich unwillkürlich, was werden diese hochkarätigen Künstler und Gruppen zu den Absagen und Verschiebungen sagen? Doch in dem Punkt hat die Sawallisch-Stiftung als Veranstalter einen unbezahlbaren Vorteil, von dem auch ihr Publikum profitiert: In Grassau treten immer wieder Stars aus Oper und Konzert umsonst auf. Es ist der klangvolle Name Sawallisch, der sie dazu bewegt und „wer einmal bei uns war“, sagt Bischof, „der kommt in der Regel immer wieder. Weil sie dem Charme dieses besonderen Anwesens nicht widerstehen können.“ Ihre Auftritte, bekannt als „Grassauer Klassikkonzerte“, finden im stilvollen Privathaus ihres großen Kollegen statt, in einem intimen Rahmen, dessen besondere Atmosphäre sich auch beim Publikum herumgesprochen hat. Wo sonst kann man zum Beispiel als Konzertbesucher in der Pause schon mal ganz entspannt mit den Künstlern auf der Terrasse plaudern?

Chance für Nachwuchsmusiker

Zum Programm der Stiftung gehören außer den hochkarätig besetzten Klassikkonzerten auch die internationalen Abschlusskonzerte der Meisterkurse, veranstaltet von der „Wolfgang Sawallisch Musikakademie“ für den besonders begabten Musikernachwuchs. Zur Kursteilnahme gehört jeweils auch ein öffentliches Abschlusskonzert und unter den Absolventen. Ausgerechnet diese liebenswerte und offen zugängliche Werkstatt klassischer Musikkultur scheint jetzt gefährdet wie noch nie.

Für die Stiftung wird es finanziell eng

„Wir müssen sehr wirtschaftlich arbeiten“, sagt Paul Bischof, „und nutzen natürlich alle vorhandenen Fördermöglichkeiten. Spenden, Zuschüsse und Sponsoring sind für uns extrem wichtig, doch wenn die Einnahmen so stark wegbrechen wie seit 2020, dann wird es trotzdem eng“. Zugleich betont Bischof, dass gerade in Corona-Zeiten die Spendenbereitschaft sehr hoch war, sowohl bei einzelnen Großspendern als auch bei den vielen treuen Kleinspendern. Auf die hofft er auch jetzt wieder und natürlich auf eine baldige Covid-Lage, die wieder offene Konzerte und Kurse erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren: „Diabelli-Variationen im Doppelpack gespielt“

Bis es soweit ist können künftige Klassik-Sponsoren für das Jahr 2022 Konzerttickets und Abos auch als Geschenk erwerben, Mitglied im Freundeskreis Sawallisch-Stiftung werden oder mit einer Spende über die schweren Zeiten helfen. Die Kartenpreise bewegen sich auf dem Niveau von Kinokarten und Rückerstattung ist bei Bedarf selbstverständlich.

Freier Eintritt für Schüler

Bei den Abschlusskonzerten der Meisterkurse haben Schüler freien Eintritt. Frei ist der Eintritt auch für den „Musikalischen Salon“ – ein Gespräch über Musik in der Villa Sawallisch. Weitere Inforamtionen sind zu finden unter https://www.sawallisch-stiftung.de.

Mehr zum Thema

Kommentare