Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schlussakkord für Musikfilmtage Oberaudorf

Märchenhafte Filmmusik zum Bergleuchten des Kaisergebirges

Gerd Baumann und die Band „Parade“ kredenzten zum Bergleuchten im Oberaudorfer Kurpark ein Programm aus selbst komponierten Filmmusiken.
+
Gerd Baumann und die Band „Parade“ kredenzten zum Bergleuchten im Oberaudorfer Kurpark ein Programm aus selbst komponierten Filmmusiken.
  • VonAndreas Friedrich
    schließen

Gemeinsam mit der Band „Parade“ setzt Gerd Baumann den Schlussakkord für die Musikfilmtage Oberaudorf. Ein schöner, hintergründiger Balladenabend, meint unser Autor Andreas Friedrich.

Oberaudorf – Der Musiker Gerd Baumann hat viele Betätigungsfelder. Mit Sebastian Horn und „ Dreiviertelblut “ ist er auf Tour in großer Besetzung, mehrere Jahre komponierte er das Singspiel zur Starkbierprobe auf dem Nockherberg in München. Seit dem Studienjahr 2013/2014 arbeitet er als Professor im Fachbereich „Komposition für Film und Medien“ an der Hochschule für Musik und Theater in München. Und viele Film- und Fernsehzuschauer kennen seine Filmmusiken, die er in einer gewinnbringenden Zusammenarbeit unter anderem zu den Filmen von Marcus H. Rosenmüller beisteuert, wie zu „ Sommer in Orange “, der ja seine Uraufführung in Oberaudorf erleben durfte.

Programm aus Filmmusiken

Nun zum Abschluss der Musikfilmtage und als „Nachholer“ des letztjährig ausgefallenen Auftritts kredenzten Baumann und seine Band „Parade“ im leider nicht ganz so stark besuchten Kurpark ein Programm aus verschiedenen Filmmusiken. Die Band spielte überwiegend vertrackte und melancholische Balladen und begann nach der Übergabe des Publikumspreises seitens Festivalsprecher Markus Aicher mit „What if yesterday“ aus „Willkommen in Siegheilkirchen“. Mit der Bestzung von Sam Hilton am Keyboard, Benjamin Schäder am Bass und Florin Mück an den Drums zogen Tempo und Rhythmik im Stück an – schöner Auftakt ! In „Like Androids“ ging es darum, wie kleine Ideen groß werden, nach dem Beispiel von „Fridays for Future“, passend zum Thema gab es auch hier eine Steigerung in der Dynamik des Stücks. Baumann nahm Bezug auf Lockdwon und Auftrittspausen, hatte „viel Zeit auf meinem grünen Sofa“, was sich nicht nur in neuen Kompositionen ausdrückte, sondern auch in Textzeilen wie „drunk too much/smoked too much“.

Trockener, hintergründiger Humor

Zwischendurch moderierte Baumann etwas ausführlicher und ging auf manchen Hintergrund von Filmen ein, wie auf den in den Kinos gefloppten „Spieltrieb“, einer Verfilmung des Romans von Juli Zeh. Der Song „Infinity“ wie auch andere Kompositionen erinnerten ein wenig an die Düsterheit eines Nick Cave, einen positiven Kontrast bildete das folkige „Fairytale“. Nach der Pause gab es einen „Banana Jack“ zum grandiosen Bergleuchten des Kaisergebirges, was Baumann zu der Aussage verleitete, man müsse halt lang schlafen, um bei diesem Anblick gut zu frühstücken – trockener, hintergründiger Humor. Das Tempo zog in der zweiten Hälfte an, und in „Loss of all possessions“ drehte das Quartett rockig auf, beschloss den Act mit einem „Something is rising“ und setzte als Zugaben noch den Hit „Bigger dog, bigger bite“ aus „Wer früher stirbt“ und ein zauberhaftes „Wunderlied“ darauf. Insgesamt war es ein schöner, hintergründiger Balladenabend mit vielen unbekannteren Songs, die im Ensemble stimmig und gut eingespielt vorgetragen wurden.

Mehr zum Thema

Kommentare