Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lesung mit Bernhard Jaumann zum Auftakt

Für den Autor war es eine Rückkehr: Literaturtage Bad Aibling starten mit Kunst-Krimi

Der Aiblinger Autor Bernhard Jaumann las aus seinem neuesten Roman.
+
Der Aiblinger Autor Bernhard Jaumann las aus seinem neuesten Roman.
  • VonUte Bößwetter
    schließen

Im Großen Sitzungssaal des Rathauses fand die Auftaktveranstaltung zu den 33. Bad Aiblinger Literaturtagen statt. Autor Bernhard Jaumann las aus seinem neuesten Roman „Caravaggios Schatten“.

Bad Aibling – „Was wäre unsere Welt ohne Literatur“? Mit dieser Überlegung begrüßte der Bürgermeister von Bad Aibling, Stephan Schlier, die zahlreich erschienenen Gäste zum Auftakt der diesjährigen Bad Aiblinger Literaturtage. Schließlich übernahm der Autor Bernhard Jaumann die Bühne. Der frühere Lehrer am Gymnasium Bad Aibling hat sich bereits vor geraumer Zeit dem Schreiben von Kriminalromanen zugewandt und dafür mehrere namhafte Krimipreise wie den Friedrich-Glauser-Preis und den Deutschen Krimipreis erhalten.

„Caravaggios Schatten“

„Caravaggio, einer der ganz Großen der Malerei, hat dieser Tage seinen 450. Geburtstag. Anlass, ihm unsere besondere Aufmerksamkeit zu schenken“, so stieg Jaumann in die literarische Darbietung seines neuen Kriminalromans „Caravaggios Schatten“ ein. Im Wechsel von wörtlichem Vorlesen und zusammenfassenden Erläuterungen lernten die Zuhörer die Protagonisten kennen. Es ist das zweite Buch, in dem die Münchner Kunstdetektei von Schleewitz eine Rolle spielt.

Lesen Sie auch: „Eroberer im Jogging-Anzug auf Wasserburger Bühnenbrettern“

Rupert von Schleewitz, der Inhaber der Detektei, ist – mehr unwillig – der drängenden Einladung seines ehemaligen Zimmergenossen im Internat, Alban Posselt, nach Potsdam gefolgt, wo dieser wünscht, dass Rupert sich in der Galerie des Schlosses Sanssouci mit geschlossenen Augen vor ein Bild führen lässt. Vor dem Bild – es ist das Werk „Der ungläubige Thomas“ von Caravaggio – angekommen, überschlagen sich die Ereignisse. Alban zückt ein Messer und beschädigt damit das unschätzbar wertvolle Gemälde. Von diesem Augenblick an gerät Rupert von Schleewitz‘ Leben aus den Fugen. Welches Motiv hatte Alban Posselt für seine Tat und warum wollte er die Zerstörung vor den Augen Ruperts ausführen?

+++ Weitere Berichte zur Kultur in der Region lesen Sie hier!

Nach dem ersten Schrecken folgt der nächste: Beim offiziellen Transport des beschädigten Bildes zur Restaurierung wird der Caravaggio von zwei Bewaffneten geraubt. Rupert von Schleewitz versucht, die mysteriösen Vorgänge aufzuklären, wobei er und seine Mitarbeiterin Klara in Gefahr geraten. Soviel zum Inhalt, den der Autor bis dahin preisgab. Wie diese komplexe Geschichte weitergeht, blieb im Dunkeln. Jaumanns Vortrag endet mit der Überlegung: Wird Rupert herausbekommen, welche Verantwortung er selber für Posselts Attentat trägt? Der Autor ließ mit dieser Frage die gebannten Zuschauer ratlos zurück.

Jazzduo „Two for You“ begleitet Lesung

Das Jazzduo „Two for You“ begleitete die Lesung musikalisch. Richard Prechtl auf verschiedenen Trompeten und Hans Kohlbrenner am Bass bewiesen, dass die alten Jazzstandards immer noch gut beim Publikum ankommen, besonders wenn sie mit so viel Können, Emotion und Konzentration gespielt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare