Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


QUER DURCH DIE ALTSTADT

Kunstmeile Trostberg: „Ein Zeichen, dass die Kultur lebendig ist“

Statt Live-Musik gibt es die Bronzeskulptur „Camerata“ von Joseph Michael Neustifter. Benekam
+
Statt Live-Musik gibt es die Bronzeskulptur „Camerata“ von Joseph Michael Neustifter. Benekam
  • VonKirsten Benekam
    schließen

Kunst zu Corona-Zeiten – das kann in Corona-Zeiten zum Hindernislauf ausarten. Um so schöner ist die Nachricht für Kunstfreunde: Von Freitag, 7. Mai, bis Pfingstmontag, 24. Mai, findet Südbayerns größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst statt – ohne Publikumspräsenz in den Ausstellungsräumen.

Trostberg – Unter der Devise „Jetzt erst recht“ plante ein Organisationsteam um Initiator Werner Pink, aller pandemischer Widrigkeit zum Trotz, in Trostberg die neunte Ausgabe der „Kunstmeile“: Dr. Johanna Steiner und Monika Wiedl vom Kulturamt der Stadt Trostberg, Dr. Rainer Lihotzky, Anton Zeitlmayr und Andreas Falkinger werden Kunst ins Schaufenster bringen – präziser gesagt in die Glasfronten des Postsaals, des Atriums am Stadtmuseum, in die Schaukästen des Stadtkinos Trostberg, in die Schaufenster der Altstadt-Geschäfte und in die Glasfront des Foyers der Heinrich-Braun-Mittelschule, wo Arbeiten aus einem Schülerwettbewerb zu sehen sind. Zudem werden Großplastiken im Freigelände zwischen den Stationen zu bewundern sein.

Im Trostberger Postsaal wurden vor Ausstellungsbeginn alle Werke gestellt und gehängt.

Das könnte Sie auch interessieren: „Bad Aiblinger Skulpturenpfad lädt zum Entdecken ein“

Kunstliebhaber sind eingeladen sich, über eine 1,6 Kilometer lange Strecke verteilt, Kunst zu „erlaufen“ und somit Pinks Vision, „eine ganze Stadt zur Galerie werden zu lassen“, zu verwirklichen. Knapp 80 Künstler aus Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein, Österreich, Italien, China und Japan werden in den zweieinhalb Kunstmeilen-Wochen rund 200 Werke präsentieren.

Ungebrochene Schaffenskraft

„In Zeiten, in denen die Verunsicherung groß ist und die gewohnte Stabilität brüchig wird, braucht es ein Zeichen, dass Kunst und Kultur lebendig sind und dass die Schaffenskraft unserer hier so zahlreichen Künstler ungebrochen ist“, gibt Trostbergs Bürgermeister Karl Schleid dem Projekt Rückenwind.

„Ikarus“ von Andreas Kuhnlein hängt an einem Drahtseil mittig auf der ansonsten leeren Postsaal-Bühne.

Auch in Sachen Corona konformer Vernissage ließ sich das Kunstmeilen-Team mit einer Fernsehaufnahme des „Regional Fernsehen Oberbayern“ etwas Besonderes einfallen: Die Eröffnungsrede des Bürgermeisters und ein Rundgang von Lihotzky und Pink durch die Ausstellungsräume, bei dem Wissenswertes zur Kunstmeile und Künstlern zu erfahren ist, wird am Donnerstag, 6. Mai, um 18.30 Uhr – als Appetitanreger – ausgestrahlt. Für die Fernsehaufnahmen werden die Kunstwerke im Trostberger Postsaal ganz regulär gehängt und gestellt. Das soll die Atmosphäre einer „normalen“ Kunstmeile vermitteln. Anschließend werden die Werke auf Glasfronten, Schaukästen und Schaufenster entlang der Kunstmeilen-Strecke verteilt.

Ausstellungskatalog als Wegbegleiter

Ein Ausstellungskatalog, der als informativer Kunst-Wegbegleiter fungiert, ist in der Buchhandlung Oskar Erdl, bei der Trostberger Werbeagentur Amler, bei Grütter Buch und Spiel in Traunreut und in der Buchhandlung Stifel in Traunstein erhältlich.

Mehr zum Thema

Kommentare