Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Nachholtermine

Kulturherbst Feldkirchen-Westerham startet wieder durch

Lokalmatador Stefan Kröll.
+
Lokalmatador Stefan Kröll.

Im März geht es endlich mit dem 13. und 14. Kulturherbst weiter. Zwei mehrfach verschobene Termine können nun endlich nachgeholt werden.

Feldkirchen-Westerham – Der bereits mehrfach verschobene Abend – ursprünglich geplant am 5. Dezember 2020 – mit dem Zither Manä findet nun am Freitag, 18. März, statt. Neben Volksliedern und Landlern spielt der Zither Manä Rock, Tango, Blues, Irischen Folk und Balladen – vom Kiem Pauli bis Pink Floyd. Die Zither nutzt er dabei als Universal-Instrument.

Weitere aktuelle Berichte zur Kultur in der Region lesen Sie hier!

Am Samstag, 19. März, geht es mit dem Kabarettisten Stefan Kröll und seinem Programm „Goldrausch 2.0“ weiter. De vielbelesene, geschichtskundige und tiefsinnige Kabarettist aus Feldkirchen-Westerham wandelt durch Irrungen und Wirrungen nicht nur bayerischer Geschichte, belebt Mythen, analysiert Sagen und deckt dabei überraschende Querverbindungen auf. Freilich nicht, ohne diese mit feinen satirischen, in bestem Bairisch formulierten Spitzen zu kommentieren. Der wilde Ritt führt vom Schliersee bis nach Südamerika und stellt die eine oder andere These zur Diskussion: Waren die spanischen Eroberer Anhänger von Real Madrid oder Barcelona? Wo in der Geschichte trifft der Opferkult der Azteken auf bayerische Privatpatienten? Und warum war das Schreiben nach Gehör schon bei den Maya recht fehleranfällig? Beide Veranstaltungen finden im Kultur- und Sportzentrum statt. Karten gibt es an den Vorverkaufsstellen Buch & Café, Schreibwaren Strohmeier, dem Vhs-Büro im Rathaus Feldkichen-Westerham, beim Schmuckkastl in Westerham, Manu’s cartoleria e libri in Bruckmühl oder telefonisch unter der Nummer 0171/6210573 sowie unter www.kulturherbst-feldkirchen-westerham.de per Post. re

Mehr zum Thema

Kommentare