Künstlerkreis Neubeuern: Das Digitale gewinnt an Raum

„Sommer“ – digitale Fotografien von Dr. Paul Jansco

Digitale Bearbeitungstechniken gewinnen in der Kunst mehr und mehr an Bedeutung. Wie sie eingesetzt werden, zeigen jetzt Neubeurer Künstler in der Galerie am Markt. Die Ausstellung läuft noch bis Sonntag, 19. Juli.

Von Edith Riedl

Neubeuern – In die Freude des Künstlerkreises Neubeuern, endlich wieder eine Gemeinschaftsausstellung in der Galerie am Markt zu eröffnen, fällt der Wermutstropfen, unter Corona-Bedingungen keine Vernissage veranstalten zu können. Aber auch mitMundschutz und Abstand lohnt es sich, diese Ausstellung zu besuchen, denn sie bietet einen umfassenden Einblick in die Kreativität des Künstlerkreises.

Start mit Denkerpose

Die digital bearbeitete Zeichnung eines durch die rote Farbe aktiv und potent wirkenden Mannes in Denkerpose von Daniela Wagner eröffnet die Ausstellung. Das Bild „Hahentritt“von Christa Ulmer-Thurn scheint förmlich zu explodieren und sprengt sogar mit schwarzen Strichen und Bändern förmlich den Rahmen.

Das Vergängliche des Tautropfens

Die Arbeiten von Dr. Paul Jancso mit dem Titel „Sommer“ sind Fotografien, die, digital bearbeitet, zu abstrakten Bildern mit leuchtenden Farben vom Sommer erzählen. Blätter mit den Titeln „Tau I-IV“ beschäftigen Viola Spatzier, die damit das Faszinierende und Vergängliche des Tautropfens aufzeigt.

Dorothee Henrich ist mit abstrakten und energiegeladen Acrylbildern vertreten. Die neu zum Künstlerkreis gestoßene Beate Spitz arbeitet abstrakt mit verschiedenen Materialien, die in der Natur zu finden sind, wie auch der Titel ihres Werkes „Tears of nature“ (Tränen der Natur) besagt.

Fundstücke aus den USA

„Funde aus Martha’s Vineyard“ ist der Titel der Fotografien auf Holzplatten von Maresa Jung. Die Fundstücke aus einem Urlaub in den USA, neu arrangiert und fotografiert, wirken von Weitem wie kalligrafische Zeichnungen. Dagegen lassen die zarten und luftigen Aquarelle von Alexandra Fradl mit den Titeln „Flieder, Sommerwiese und Libelle“, in den Sommer hineinträumen.

Lesen Sie auch

Tod im Inn: Neubeurer Schiffleute erinnern an schreckliches Unglück

Fred Hehenleitner ist mit einer Schiffleuttruhe vertreten, einer Holzarbeit mit Schnitzerei und Malerei, und befasst sich so mit einer typischen Neubeurer Thematik. Aus Lindenholz geschnitzte und mit Kabelbinder zusammengebundene Luftballons fasst Regina Marmaglio unter dem Titel „Kind II“ eindrucksvoll zusammen..

Seelenarbeiten

Die Arbeiten von Siglinde Berndt zeigen, was ihr am Herzen liegt: Schiffe, die unterwegs sind mit Flüchtlingen oder Seelen. Sie gehen über in in eine andere Dimension, wie jetzt beispielsweise die Seelen der Menschen, die an Corona gestorben sind. Bei den Tuschezeichnungen von Jutta Mayr steht als künstlerisches Mittel die Linie im Vordergrund. Mehr als das äußere Abbild interessiert sie die innere Verfassung des Modells, das sie abbildet.

Erinnerung an den Chorleiter

Das Werk von Manfred Plonus mit dem Titel „SujaSajer“ ist die digitale Bearbeitung eines Gemäldes aus dem 19. Jahrhundert. Durch den so veränderten Hintergrund wird das romantische Motiv durchbrochen.

Die Aquarelle von Elisabeth Straßer zeigen ihre Liebe zur Natur und ihre genaue Beobachtungsgabe.

Anlässlich eines Wettbewerbs zur Gestaltung eines Denkmals für den verstorbenen Dirigenten Enoch zu Guttenbergentstand die Keramik von Anne Hesselmann „Chor“. „Zeit der Beunruhigung“ heißen die Bilder von Bri Oppel, die auf den ersten Blick als rein abstrakte Arbeiten wirken, doch erweist sich nach längerer Betrachtung ihre reale Tiefe.

Figuren schweben

Hans Heibl präsentiert Aquarelle mit den Titeln „Moorlandschaft“, „Connemara, Irland“, „Alte Tür“ und „Gardesee“. Die Acrylbilder von Isabella Waldheim verbinden Zeichnerisches mit Malerischem. Ihre Figuren schweben und wirken doch durch den grau-weißen Hintergrund geerdet. Ulrike Kirchner hat als Thema ihrer Bilder „Venezia I-III“ gewählt und verbindet in ihren Werken Fotografie, Aquarell und Zeichnung.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung in der Galerie am Markt ist noch am kommenden Freitag von 18 Uhr bis 20 Uhr, am Samstag von 14 Uhr bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 Uhr bis 19 Uhr geöffnet.

Kommentare