Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ingrid Auer stellt in Galerie "Zur Aussicht 12" aus

Künstlerisches Spielen

"Urlandschaft" von Ingrid Auer aus Airbrushfarben.
+
"Urlandschaft" von Ingrid Auer aus Airbrushfarben.

Aus einem scheinbaren Nichts ein Kunstwerk schaffen, das ist das Geheimnis von Ingrid Auer. Dies stellt sie derzeit in der Törwanger "Galerie zur Aussicht 12" eindrucksvoll unter Beweis. "Wachträume" nennt sie ihre Malerei und Fotografien. Als kleine Hinweise hat sie ihre Arbeiten mit Titeln wie "Wasserspiegelung" versehen. Sind hier Lichtreflexe im Wasser für den Betrachter noch nachvollziehbar, so bedarf es bei anderen Bildern einer Erklärung der Künstlerin.

So entpuppt sich ein fantasievoll-abstraktes Bild als das Innenleben eines Joghurtbechers. Ingrid Auer hat in einem Café nach dem Verzehr des Joghurts dessen Behälter für sich entdeckt und fotografiert. Zu Hause veränderte sie das Motiv in kleinen Schritten am Computer. Ein anderes Beispiel ist der an sich ganz banale Inhalt einer Suppentasse. Für Ingrid Auer jedoch werden die siruphaften Schlieren des Kürbiskernöls, mit der der Koch die goldockerfarbene Suppe verziert hatte, zum künstlerischen Abenteuer.

Ingrid Auer besitzt eben den Blick fürs Unspektakuläre. So interessierten sie in Venedig nicht die prunkvollen Palazzi, sondern vielmehr eine unscheinbare Wasserpfütze. "Venedig bebt" hat sie diesen "Wachtraum" als mutierte Digitalfotografie benannt.

Ebenso lösen die Airbrush- auf-Leinwand-Bilder beim Betrachter Erstaunen aus. Ingrid Auer geht mit Airbrushfarben, wie sie normalerweise in Graffiti auftauchen, völlig anders um. Sie schüttet, malt und spritzt mit dem Ergebnis, dass die Arbeiten, die wie Aquarelle aussehen, tatsächlich aus Airbrushfarben bestehen. Dabei abstrahiert sie die Objekte in dem Maß, dass der Betrachter noch erkennt, was damit gemeint ist.

"Ich spiele nur ein wenig herum", sagt Ingrid Auer ganz bescheiden. Sei's am Computer oder mit der Airbrushpistole, die Wirkung ist verblüffend.

Geöffnet ist die Ausstellung bis 1. Mai freitags bis sonntas von 16 bis 18 Uhr.

Kommentare