Künstlerhaus Exter bleibt heuer geschlossen

– Das Künstlerhaus Exter in Übersee-Feldwies, einst Wohn- und Atelierhaus des Malers Professor Julius Exter (1863-1939), kann aufgrund der Corona-Probleme heuer nicht öffnen.

Die Räumlichkeiten in dem 500 Jahre alten früheren Bauernhaus, das seit 1975 der Bayerischen Schlösserverwaltung gehört und von einem kleinen Kunstverein seit 1980 als Museum und Galerie betrieben wird, sind zu eng. Die Corona-Vorschriften können nicht eingehalten werden.

Unabhängig davon versucht der Verein Kunsthaus Übersee-Feldwies, kleine Trödelmärkte im Freien zu organisieren – sofern die Behörden solches wieder erlauben. Heuer war geplant, die gesamte Saison über eine große Exter-Retrospektive unter dem Titel „Professor Julius Exter (1863-1939) – Licht und Farbe“ mit weitgehend unbekannten Werken zum 40-jährigen Bestehen des Hauses in seiner jetzigen Organisationsform zu zeigen. Auch der vor 20 Jahren restaurierte Künstlergarten sollte ein weiteres Mal in der Realität Gemäldemotive des „Farbenfürsten“ widerspiegeln.

Neben Haus und Garten ist der ständige Trödelmarkt zugunsten des Hauses während der jeweiligen Ausstellungszeit beliebter Anziehungspunkt. Auch hierzu besteht vorläufig aufgrund der behördlichen Vorschriften mit Abstandsgebot und Versammlungsverbot keine Chance. Wenn überhaupt, werden kleine Flohmärkte ohne Fremdaussteller vor allem im Freien, nur bei schönem Wetter sowie an jeweils drei Stunden am Samstag und Sonntag stattfinden können. Eventuelle Termine sind unter der Telefonnummer des Exter-Hauses 0 86 42/89 50 83 zu erfahren. kd

Kommentare