Patrick Pföß will Projekt 2016 realisieren - Gesprächskonzert am 13. Juni

Kammeroper "Cuchulinn" verschoben

Die Uraufführung der Kammeroper "Cuchulinn" des Traunsteiner Komponisten Patrick Pföß, die für Samstag, 13. Juni, geplant war (wir berichteten), wird auf nächstes Jahr verschoben.

Der Vorstand der Kulturfördervereinigung ARTS, der das Projekt unterstützt, schlug laut Pföß dieses Vorgehen vor, um noch genügend Zeit zu haben, die fehlenden Gelder zu akquirieren. Für 2016 will Pföß dann keine abgespeckte, konzertante Version, sondern eine szenische Aufführung realisieren.

"Egal wo ich diese Entscheidung mitteile, ich bekomme ausschließlich positives Feadback", freut sich der Komponist. Für 13. Juni organisiert er ein Gesprächskonzert.

Als kleine Vorschau wird der Inzeller Musikschulleiter und Sänger Heinrich Albrecht zusammen mit der Harfenistin Silke Aichhorn ein Stück aus "Cuchulinn" darbieten. Albrecht wird das Konzert auch moderieren. Ansonsten gibt es noch Pföß' Flötenkonzert von 1999 mit Johanna Hartmann an der Soloflöte, ein Harfenkonzert von Johann Christian Bach, Pföß' Schlagzeugstück "Phi", interpretiert durch Claudio von Hassel, und "Soir dans les montagnes" von Eugène Bozza in der Originalversion für Flöte und Orchester zu hören. vm

Kommentare