Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Jetz woll ma oans singa ...“

Rosenheim. /.

Amerang – Das erste Septemberwochenende bringt für die Menschen, die das gemeinsame Singen in dieser schwierigen Zeit wieder oder erstmals probieren wollen, zwei besondere Gelegenheiten. Die Volksmusikpflege des Landkreises Rosenheim lädt je nach Corona-Situation zu Besuchen am Samstag, 4. September, in der Fußgängerzone in Rosenheim und am Sonntag, 5. September, ins Bauernhausmuseum des Bezirks Oberbayern in Amerang ein.

Besinnung aufGott und die Welt

An beiden Tagen werden ganz unterschiedliche Lieder zum Zuhören und vor allem zum Mitsingen angeboten. Aus der Fülle der überlieferten Volkslieder sind einige für die Singorte passenden Lieder ausgewählt worden: Die eher städtischen Moritaten erklingen zusammen mit Ereignisliedern und Gesängen über „Bayerische Helden“ im städtischen Umfeld in Rosenheim. Die bäuerlichen und mundartlichen bayerischen Volkslieder sind für die alten Gebäude im Bauernhausmuseum Amerang vorgesehen. Dazu passen vor dem Bildstöckl im Museum auch einige geistliche Volkslieder zur Besinnung auf Gott und die Welt.

Die Moritatensänger finden sich am Samstag, 4. September, von 11 bis 13 Uhr in der Fußgängerzone vor dem Geschäftshaus Bensegger in der Nähe vom Mittertor ein. Mit der großen Bildertafel und den schaurigen Moritaten über das weinend im Garten sitzende „Mariechen“, über „Lenchen“, das im Wald spazieren ging, über die „Gärtnersfrau“ oder die Mühle, die „unter Erlen steht“ tauchen die Zuhörer und Mitsänger tief ins 19. Jahrhundert ein. Dazu kommen noch ältere Balladen übers „Bettlmandl“ , die „Brombeerpflückerin“ oder die „Markgräfin“ – alles Lieder, die in den letzten Jahren noch im Landkreis Rosenheim aufgezeichnet wurden.

Auch werden die Ereignislieder vom „Boarischen Hiasl“ oder übers „Diandl vo Bertlsgadn“ gesungen und lustige Schwankgeschichten wie vom „Löffelschlager Loisei“ oder vom „Gasanstaltsdirektor und Gasanstaltsin spektor“ aus der Zeit, wo noch Gaslaternen die städtischen Straßen beleuchteten. Die Passanten erhalten kleine Heftchen mit den Liedtexten und Melodien zum Mitmachen.

Im Bauerhausmuseum Amerang sind am Sonntag, 5. September, bei schönem Wetter die Musikanten eingeladen, vor den Gebäuden im Museum aufzuspielen: Stubnmusik, Tanzlmusi, Solisten und Gruppen sind willkommen mit Gema-freiem Repertoire.

Schriftliche Anfrage an Ernst Schusser, Friedrich-Jahn-Straße 3, 83052 Bruckmühl, Mail ernst.schusser@heimatpfleger.bayern oder mit Fax 0 80 62/ 7 76 75 05.

Textheftezum Mitnehmen

Um 14 Uhr sind die Besucher eingeladen, bei bayerischen Volksliedern mitzusingen: Der Freundeskreis des Museums stellt Texthefte mit 26 bekannten und beliebten Volksliedern zur Verfügung. Um 15.30 Uhr haben die Besucher am Bildstöckl im Museum die Gelegenheit, gemeinsam zu singen. Alle Liederhefte dürfen mit nach Hause genommen werden.ES

Mehr zum Thema

Kommentare