Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NEUE CD ERSCHIENEN

Jazz und Klassik: Mulo Francel und Nicole Heartseeker veröffentlichen neues Album

„Forever young“. Nicole Heartseeker und Mulo Francel 2021, GLM Music. Friedrich
+
„Forever young“. Nicole Heartseeker und Mulo Francel 2021, GLM Music. Friedrich
  • VonAndreas Friedrich
    schließen

Ruhig und besinnlich ertönt Mulo Francels Saxofon im Eröffnungsstück der neuen CD „Forever Young“. Anmutig stimmt Nicole Heartseeker am Piano mit ein. Die Komposition tauften die beiden „Delight Inside“, und sie basiert auf dem Giulio Caccini (1551 bis 1618) zugeschriebenem „Avemaria“.

Die Komposition tauften die beiden „Delight Inside“, und sie basiert auf dem Giulio Caccini (1551 bis 1618) zugeschriebenem „Avemaria“. Darauf folgen die „Sinfonia in F major“ von Johann Sebastian Bach und „The Wide Point“, improvisiert auf einem „Larghetto“ von Georg Friedrich Händel.

Bereits in ihrem ersten gemeinsamen Album „Angel Affair“ 2009 interpretierten Francel und Heartseeker Werke von bekannten Komponisten wie Erik Satie und Henry Purcell neu. In ihrem aktuellen Projekt widmen sie sich den alten Meistern.

Reduzierte Arrangements

Nicole Heartseekers Pianospiel bildet die Basis mit reduzierten Arrangements. Darüber improvisiert Mulo Francel, die Melodien der Originale aufgreifend, und überführt sie in neue musikalische Welten. Traumhaft schön wirkt das Zusammenspiel im „Ständchen“ aus der Feder Franz Schuberts, hier umgetauft zu „Our Serenade“, sehr zart, verletzlich und wehmütig.

Den Geist von Quadro Nuevos „Canzone della Strada“ versprüht „Mia Bella“ – diesmal aber keine Reminiszenz an einen alten Meister, sondern eine Komposition eines lebenden Virtuosen, nämlich von Mulo Francel, der hier die Mandoline eingespielt hat.

Nicole Heartseeker beschreibt den Impuls zu dem neuen Tonträger: „Es sind Kompositionen, die mich schon ein ganzes Leben begleiten. Diese pure, in sämtlichen Details festgelegte, mit einer göttlichen harmonischen Ordnung strukturierte Musik. Dann kam Mulo.

Ein Abend mit Freunden, viel Wein, ich setzte mich an den Flügel und spielte das Adagio von Marcello und Bach. Er nahm sein Saxophon und löste ohne Scheu die melodischen Strukturen auf. Die Faszination dieses Momentes wollte ich festhalten. So entstan die Idee zu Forever Young.“

Intensive Kompositionen

Es sind sehr nachdenkliche, feierliche, intensive Kompositionen, die der schubladenfreie Jazzer Francel und die genreoffene Organistin Heartseeker ausgesucht haben. So finden sich eine bezaubernde „Träumerei“ von Robert Schumann auf dem Album, neben Stücken von Vivaldi und von Jules Massenet.

Ganz eindringlich erklingt das schon erwähnte Adagio, sehnsuchtsvoll interpretiert und zu „Walking Far“ umbenannt. Die meisten Stücke sind sehr ruhig, für etwas mehr Tempo sorgen „A Vucchella“ von Paolo Tosti und „Après un rêve“ von Gabriel Faurè. Auch Astor Piazzolla is mit zwei Stücken vertreten.

„Ist es überhaupt in Ordnung, wenn wir seine Musik spielen?“, fragt sich Mulo Francel bezüglich der Stücke von Händel im von Mike Meyer fotografierten Albumcover. „Ja, es ist durchaus in Ordnung – macht so weiter“, möchte man entgegnen. „Forever young“ ist ein sehr feines und melodisches Album geworden und zum konzentrierten Hören in stillen Momenten – Kopfhörer auf und genießen.Andreas Friedrich

Mehr zum Thema

Kommentare