Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwischen Opportunismus und Zivilcourage

Inszenierung „Jugend ohne Gott“ greift Perspektive heutiger Jugendlicher bei Aufführung in Wasserburg auf

Die Abschlussklasse der Schauspielschule Zerboni bot eine spannende Leistung.
+
Die Abschlussklasse der Schauspielschule Zerboni bot eine spannende Leistung.

Begeisterung und gleichzeitig ein wenig Beklemmung hinterließ die Inszenierung „Jugend ohne Gott“ der Münchner Schauspielschule Zerboni beim Publikum im Theater Wasserburg. Die Inszenierung greift die Perspektive heutiger Jugendlicher auf.

WasserburgÖdön von Horváths Romanvorlage „Jugend ohne Gott“ von 1937 thematisiert den schmalen Grat zwischen Stillschweigen und ethisch-moralischer Verantwortung des Einzelnen, sich einer entmenschlichten Gesellschaft entgegenzustellen.

Noch im Jahr des Erscheinens wurde „Jugend ohne Gott“ von den Nazis verboten. Das Werk war unvereinbar mit der nationalsozialistischen Ideologie. Heute gilt „Jugend ohne Gott“ als literarisches Meisterwerk. Es steht bildlich für einen wachrüttelnden Appell, Misstrauen, Denunziantentum, Ausgrenzung und den Verwerfungen einer totalitären Gesinnung entgegenzutreten.

Überforderung und Anpassung

Die Schweizer Autorin Tina Müller hat Handlung und Figuren des Romans für das Theater aufgegriffen und in ein zeitgenössisches Bühnendrama gepackt. Sie begibt sich dabei auf die Seite der Schüler und thematisiert deren Befindlichkeiten und Sehnsüchte. Dieser spannende Perspektivenwechsel erweitert Horváths Urfassung um die Überforderungen der Jugendlichen in einer Social-Media-Gesellschaft. Längst haben Influencer die Funktion früherer Vorbilder eingenommen; die Anzahl der Follower dominiert die Lebenswelt der Gegenwart. Der Lehrer hat dabei seine ursprüngliche Rolle verloren.

Erste Liebe, die Tätersuche in einem Mordfall und das Streben nach Gerechtigkeit summieren sich mit den Horváth-Motiven zur großen Frage nach den Erwartungen der Jugendlichen an die Gesellschaft und umgekehrt.

Das Zeitalter der Fische

Wie in der Literaturvorlage nahm auch Tina Müller auf das Zeitalter der Fische Bezug. Es steht metaphorisch für eine Zeit der Abhängigkeit von Führungspersönlichkeiten.

Die Menschen verlieren dabei die Fähigkeit zur Selbstbestimmung. Das Fische-Zeitalter steht zudem für eine Verherrlichung des Leidens, das schließlich mit diversen Heils- und Erlösungsversprechen sein Ende finden soll.

Das könnte Sie auch interessieren: „Wasserburg feiert 120 Tage an der Essigfabrik“

Auch im Bühnenstück spielt die Handlung in einem Zeltlager. „Wir brauchen eine neue neokolonialistische Weltordnung“, so dort die Forderung einiger Schüler und Schülerinnen, „der Starke hat den Schwächeren zu unterwerfen“. Also musste sich die Klasse zwischen Opportunismus und Zivilcourage entscheiden. Jeder Einzelne wurde mit der Grenze seiner emotionalen Belastbarkeit konfrontiert.

Eine bühnenreife Leistung

Insgesamt brachte es die Abschlussklasse auf eine bühnenreife Leistung, die unbestritten Anerkennung verdient, wenngleich die Handlung nicht immer konsequent dem roten Faden folgte. Schauspielerisch jedenfalls war das Stück brillant.

Meggie Aubele, Lina Bullwinkel, Elisabeth Mayr, Antonia Kofler, Nina Lung, Jessica Puentes Martin, Katharina Plank, Antonia Wachtler, David Auer, Malte Buhr, Younes Tissinte und Tolga Türk erfüllten die Erwartungen an die Studienabgänger einer der renommiertesten privaten Schauspielakademien in vollem Umfang.

Verstörend und spannend

Je nach persönlicher Betroffenheit der Protagonisten, von deren Vornamen bis auf „Eva“ nur der Anfangsbuchstabe genannt wurde, gelang es den Darstellern perfekt, in ihre Rollen einzutauchen. Oft laut und hektisch, dann wieder leise und verstörend, eine Schwingungsebene, deren Spannung sich auf das Publikum übertrug. Das größte Vergehen im Theater ist die Langeweile – und davon gab es keine Spur. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare