Innszenierungspielt wieder

Das Gespräch zwischen Jérome Angust (Daniel Hutter) und Textor Texel (Sebastian Kießer) nimmt unerwartete Wendungen.
+
Das Gespräch zwischen Jérome Angust (Daniel Hutter) und Textor Texel (Sebastian Kießer) nimmt unerwartete Wendungen.

Stephanskirchen – Etliche Theatergruppen sagen derzeit ihre Spielpläne ab, die Studententheatergruppe „Innszenierung“ dagegen startet mit „Kosmetik des Bösen“ nach Amélie Nothomb wieder auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Das Ensemble kündigt für Dienstag, 21. Juli, um 19.30 Uhr eine bayerische Uraufführung im Antretter Saal in Stephanskirchen, Schömeringer Straße 19, an. Das Theaterstück nach dem Roman der belgischen Autorin behandelt in einem Dialog, der sich zwischen zwei Menschen, die sich zufällig am Flughafen begegnen, Themen wie Moral und Gerechtigkeit, Vergeltung und Gewissen, Trauma und Verdrängung. Weitere Aufführungen folgen am Samstag, 25., Sonntag, 26., und Freitag, 31. Juli, sowie am Samstag, 1. August, jeweils um 19.30 Uhr. Karten sind ausschließlich unter www. innszenierung.de oder bei Augenoptik am Schloßberg, Salzburger Straße 19, erhältlich.

Eine Abendkasse ist aufgrund der aktuellen Situation leider nicht möglich. Weitere Informationen zum Hygienekonzept findet man ebenfalls unter www.inn szenierung.de.

Kommentare