Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Chris Boettcher spielt im Haberkasten

Mühldorf: Ingolstädter Kabarettist begeistert Publikum nach sieben Jahren Wartezeit

Chris Boettcher begleitet sich selbst am E-Piano.
+
Chris Boettcher begleitet sich selbst am E-Piano.
  • Karlheinz Jaensch
    VonKarlheinz Jaensch
    schließen

Der Ingolstädter Kabarettist Chris Boettcher trat nach sieben Jahren wieder in Mühldorf auf. Was macht seine Auftritte so sehenswert?

Mühldorf – Sieben Jahre mussten die Mühldorfer auf einen weiteren Auftritt des Ingolstädter Kabarettisten Chris Boettcher warten. Im Innenhof des Haberkastens hatten nun viele Fans Platz.

Die Themen des Künstlers waren zunächst die Fehler der Politiker im Rahmen der Coronakrise, wobei er den Gesundheitsminister besonders „aufs Korn nahm“.

Die Art, wie Boettcher seine Meinung kundtut, unterscheidet sich von der seiner Kollegen. Er macht sich auf alles einen Reim und singt dazu. Boettcher begleitet sich dabei selbst am E-Piano. Er steigert die Komik seines Vortrages indem er gleichzeitig von der gerade gesungenen Prominenz nicht nur die Stimme, sondern auch die Gesten treffend imitiert.

Weitere Kulturberichte aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Mal erzählt er, mal trägt er Gedichte vor und mal spricht er unvermittelt das Publikum an. Die Abwechslung im Vortrag verhinderte jede Langweile. Bis zuletzt hatte er „den Saal im Griff“. Die vom Publikum verlangte Zugabe nutzte er als Werbung für seinen geplanten großen Auftritt mit einer Bigband.

Kommentare