Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Zerfetzte Soldaten, verblutende Männer, gebrochene Münder“

In ihrem neuen Roman erzählt Rosenheimerin Raphaela Höfner Familiengeschichten aus der NS-Zeit

Raphaela Höfner, „Von Sehnsucht und Träumen: Familienschicksale im Dritten Reich“, Rosenheimer Verlagshaus, ISBN-13: 9783475554735, 573 Seiten, 22 Euro.
+
Raphaela Höfner, „Von Sehnsucht und Träumen: Familienschicksale im Dritten Reich“, Rosenheimer Verlagshaus, ISBN-13: 9783475554735, 573 Seiten, 22 Euro.

Wie kann man heutzutage, wenn Antisemitismus und rechtsradikale Bedrohungen zunehmen, jungen Menschen die oft grausamen Lebensumstände im Nationalsozialismus veranschaulichen? Die Rosenheimer Autorin Raphaela Höfner beantwortet diese Frage mit ihrem neuen Roman „Von Sehnsucht und Träumen “.

Rosenheim – „Von Sehnsucht und Träumen “ ist der zweite Teil der Reihe „Familienschicksale im Dritten Reich“, in der sie zahlreiche historische Ereignisse mit einer spannenden Handlung verknüpft und aus verschiedenen Perspektiven lebendig erzählt. Der zweite Band ist jetzt erschienen. Er setzt die im ersten Band packend dargestellte schicksalhafte Geschichte einer Liebesbeziehung zwischen der Rosenheimer Arzttochter Hannah und Jacob, dem jüdischen Sohn eines Rosenheimer Apothekers, fort.

Zusammenhänge der Bände erklärt

Nachdem der erste Roman in den Jahren 1933 bis 1940 spielt und unter anderem die Trennung des Paares beinhaltet, führt die Fortsetzung nach Rosenheim, München, Berlin und ins Warschauer Ghetto 1941/1942. Aber auch die russische Front und die US-Stadt New York, in die Jacobs Bruder emigriert ist, sind Schauplätze.

Lesen Sie auch: Rosenheimerin Raphaela Höfner hat ihren ersten Roman geschrieben und sich einen Wunsch erfüllt

Obwohl Teil einer Trilogie, versteht man den zweiten Band auch, ohne den ersten gelesen zu haben – weil die wesentlichen Zusammenhänge als kurze Rückblicke geschickt eingeflochten sind.

„Zerfetzte Soldaten, verblutende Männer“

Der harmlose Titel des Romans und das anmutige Cover der Künstlerin Michaela Stocker verraten nichts über die brutale Realität der historischen Ereignisse, die drastisch und anschaulich erzählt werden. Judenverfolgung und andere Verbrechen des NS-Regimes sind dabei ebenso Thema wie die Schrecken des Krieges oder die Erinnerungen von Hannahs Vater an ein Schlüsselerlebnis im Ersten Weltkrieg: „Zerfetzte Soldaten, verblutende Männer. Gebrochene Münder.“

Auch für Sie: Kiefersfelden: Warum sich Isak Schilling eine Synagoge im Garten gebaut hat

Detailgenau erscheinen die historischen Fakten, denn Höfner hat das Tagebuch ihres Großvaters ausgewertet, im Rosenheimer und Münchner Stadtarchiv recherchiert, zahlreiche Bücher gelesen und Zeitzeugen befragt. So wird in der Trilogie das ganze Themenspektrum der NS-Zeit von der Kriegspolitik über Widerstandsbewegungen bis hin zum Holocaust lebendig gestaltet.

Sehnsucht nach dem Geliebten

Weil Höfner die Geschehnisse aus unterschiedlichen Perspektiven mit viel innerer Handlung und Reflexion erzählt, kann sich der Leser in die Zeit versetzen und wird auch emotional gepackt. Vor allem die Erlebnisse Jacobs und seines Bruders Simon im Warschauer Ghetto und die fast nicht mehr auszuhaltende Sehnsucht Hannahs nach ihrem Geliebten wecken Empathie.

Das könnte Sie auch interessieren: Sein Vater überlebte die Shoah: Der „rote Max von Waldkraiburg“ erfährt bis heute Antisemitismus

Der Autorin eine Art zeitgeschichtlicher Familienthriller gelungen, der vor allem jungen Lesern einen Einstieg in die Geschichte des Nationalsozialismus ermöglicht und sie indirekt auch dazu ermutigt, sich aufkeimenden rechtsradikalem Gedankengut zu widersetzen. (red)

Mehr zum Thema

Kommentare