Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Orgelkonzert

In den Himmel entschwebende Engelsmusik bei der Weihnachtsorgelstunde

Konrad Liebscher spielte die Weihnachtsgeschichte auf der Orgel.
+
Konrad Liebscher spielte die Weihnachtsgeschichte auf der Orgel.

Die beiden Christbäume strahlten im Kerzenschimmer und umrahmten den Hochaltar mit der gotischen Marienfigur. Liebevoll ausgewählt hatte Konrad Liebscher das Programm der Weihnachtsorgelstunde in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, alles hatte einen weihnachtlichen Bezug.

Bad Aibling – Über allem steht Johann Sebastian Bach: Im BWV 532 ließ Liebscher in zügigem Tempo die Tonleitern und Akkordbrechungen des Präludiums aufschäumen und das Sechzehntel-Thema der Fuge eher gemütlich motorisch kreiseln. Als „zärtlich entschlossene Hochzeitsmusik“ charakterisiert Arnold Werner-Jensen die Choralbearbeitung zu „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ BWV 645, die Liebscher zart registrierte, während er die Melodie machtvoll heraustönen ließ. In Glitzerfarben tauchte er die tänzelnden Oberstimmen im Choral „Kommst du nun, Jesus, vom Himmel herunter“ BWV 650 über dem majestätisch dahinschreitenden Cantus firmus.

Fröhliche Fuge

Am weihnachtlichsten war die mit „Pastorella“ betitelte Suite BWV 590, deren vier Sätze die Weihnachtsgeschichte beschreiben: Ein bisschen zu laut registriert und ein bisschen zu wenig rhythmisch sich wiegend erklang der erste Satz „Maria wiegt ihr Kind in der Krippe“. Doch dann zogen die Hirten mit freudigen Orgelflötentönen nach Bethlehem, kamen die drei Weisen mit einer Solo-Kantilene herangeritten, und schließlich lobten die himmlischen Heerscharen Gott mit einer quirlig-fröhlichen Fuge.

Lesen Sie auch: „Bachs Weihnachtsoratorium mit viel Dramatik und wenig Innerlichkeit“

Georg Friedrich Händel war mit zwei Sätzen aus dem Orgelkonzert Nr. 13 vertreten. Einer ist mit Kuckuck-Rufen und Nachtigall-Gezirpe geschmückt: Auch die Vögel preisen Weihnachten. Auf Händel bezieht sich das „Prélude alla Händel“ von Frank Kaman (geboren 1970), ein fröhlich-festlicher Marsch.

Romantisch endete die Orgelstunde: Lieblich umspielt ist Melodie von „Es ist ein Ros entsprungen“ in der Weihnachtspastorale von Carl Sattler (1871 bis 1938), geradezu umwölkt von in den Himmel schwebender Engelsmusik, hochromantisch im Wiegerhythmus ist die „Cantilène pastoral“ von Alexandre Guilmant (1837 bis -1911), festlich brausend dessen Bearbeitung von „Tochter Zion“.

Für den herzlichen Beifall bedankte Konrad Liebscher sich mit der lustig schmetternden „Petersburger Schlittenfahrt“ von Richard Eilenberg.

Mehr zum Thema

Kommentare