Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei der Goethe-Gesellschaft

Im System Wortspielerei gesehen: Vortrag über Freud und Schnitzler in Rosenheim

Der Wiener Arzt Sigmund Freud.
+
Der Wiener Arzt Sigmund Freud.

„In Rosenheim kann man Kalbsschlegelbraten mit Kartoffeln essen“, hat Sigmund Freud an seine Schwester Rosa nach Wien einst geschrieben. Mit diesem Zitat des Psychoanalytikers begann Professor Herwig Imendörffer seinen Vortrag über „Arthur Schnitzler und Sigmund Freud“.

Rosenheim – Imendörffer sprach auf Einladung der Goethe Gesellschaft Rosenheim im Künstlerhof am Ludwigsplatz. Er skizzierte in seinem etwas sprunghaften Vortrag, der im Wesentlichen aus Zitaten bestand, mit Begeisterung den Lebensweg der beiden Ärzte, die aber nie in ihrem eigentlichen Beruf tätig gewesen seien.

Lesen Sie auch: Rosenheimer Verleger Klaus Förg befasst sich mit einem Soldatenschicksal im Zweiten Weltkrieg

Freud, der lange an Gaumenkrebs gelitten hatte, starb mit 83 Jahren 1939 im Londoner Exil, Schnitzler bereits 1931 mit Ende sechzig in Wien. Sehr früh habe Schnitzler gewusst, dass er Dichter werden wollte. Freud hingegen habe das seelische Leiden von Patienten interessiert, das er in ein wissenschaftliches System bringen wollte. Wie Sigmund Freud in der Psychoanalyse beschäftigte sich Schnitzler mit Tabus wie Sexualität und Tod, welche die bürgerliche Gesellschaft verdrängte. Im Gegensatz zu Freud offenbart sich das Wesen der Menschen bei Schnitzler nicht als Unbewusstes, sondern als Halb-Bewusstes.

Begeistert von Theaterstück

1922 schrieb Freud anlässlich Schnitzlers 60. Geburtstag in einem Brief an den Jubilar: „Ich habe mich oft verwundert gefragt, woher Sie diese oder jene geheime Kenntnis nehmen konnten, die ich mir durch mühselige Erforschung des Objekts erworben, und endlich kam ich dazu, den Dichter zu beneiden, den ich sonst bewunderte.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Mir das kaum vorstellen können“: Verleger Klaus G. Förg über Zeitgeschichte und Erfolg

Begeistert war Freud von Schnitzlers Theaterstück „Paracelsus“. Freud habe sich gefragt, wie ein Dichter etwas über die seelischen Probleme wissen könne, was er mühsam am Patienten erforsche. Schnitzler seinerseits habe Freuds „Traumdeutung“ verschlungen und selbst viele Träume notiert. Beide waren auch Goethe-Fans, sagte Imendörffer. 1930 habe Freud den Goethe-Preis der Stadt Frankfurt erhalten.

Freuds System als „zu starr“ empfunden

„Schnitzler hat in seinen Romanen und Theaterstücken die Landschaft der Seele erkundet“ erklärte Imendörffer. Theodor Reik, ein Schüler Freuds, der ein Buch über Schnitzler als Psychologe geschrieben hat, forderte gar eine neue Literaturgeschichte mit seelischen Analysen.

Auch für Sie: „Freud“: Erscheint eine 2. Staffel der kontroversen Netflix-Serie?

Das System Freuds habe Schnitzler aber als zu starr, gar als verbrecherisch empfunden. Er sah in dem System eine Wortspielerei, getreu seinem Spruch: „Wir spielen immer. Wer es weiß, ist klug.“

Mehr zum Thema

Kommentare