+++ Eilmeldung +++

Kältemittelaustritt bei Bad Aiblinger Supermarkt - Bereich großräumig meiden

Großaufgebot an Einsatzkräften

Kältemittelaustritt bei Bad Aiblinger Supermarkt - Bereich großräumig meiden

Bad Aibling - Die Polizei warnt vor einem Kältemittelaustritt in Bad Aibling. Der Bereich rund um …
Kältemittelaustritt bei Bad Aiblinger Supermarkt - Bereich großräumig meiden
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Exter-Ausstellung

Im Reich des Farbenfürsts

„Hochplatte“ von Julius Exter.Giesen
+
„Hochplatte“ von Julius Exter.Giesen
  • VonChristiane Giesen
    schließen

80 farbenfrohe Bilder von Julius Exter (1863 bis 1939) zeigt eine neue Ausstellung im Haus des Künstlers in Übersee-Feldwies. 16 davon sind der Öffentlichkeit noch völlig unbekannt. Exters Tochter vermachte seinen Nachlass dem bayerischen Staat. Die Bayerische Schlösserverwaltung kann deshalb jedes Jahr einen Teil von Exters Bildern neu restauriert vorstellen.

Übersee – Mit großer Freude nahmen die vielen Exter-Fans im Chiemgau wahr, dass es nach zwei Jahren Corona-bedingter Zwangspause nun wieder eine neue Ausstellung mit Originalwerken von Julius Exter (1863 bis 1939) gibt. Eine Exter-Ausstellung war seit 40 Jahren in jedem Jahr der Höhepunkt der Ausstellungssaison im Exter-Kunsthaus in Übersee -Feldwies. Um zwei Jahre verschoben ist heuer die Sonderausstellung mit dem Titel „Julius Exter– Licht und Farbe“ bis einschließlich Sonntag, 11. September, zu sehen.

16 noch nie öffentlich gezeigte Bilder

Die Werkschau umfasst – unabhängig von der ständigen Ausstellung mit 34 Originalwerken Exters im Großen Atelier - etwa 80 Bilder, die meisten davon in kleinem Format, von denen 16, frisch restauriert und mit alten Rahmen versehen, bisher noch nie in der Öffentlichkeit zu sehen waren. Der Besucher bekommt einen Eindruck von allen Schaffensphasen des Künstlers. Die frühen Werke stellen Exter als genau beobachtenden Naturalisten vor. Schon vor 1900 aber suchte Exter neue Möglichkeiten, um die Natur auf die Leinwand zu bannen. Er wandte sich der Freilichtmalerei zu und intensivierte sie bei Aufenthalten in Künstlerkolonien und im Ausland. Nach dem Kauf seines Sommerdomizils, eines kleinen Bauernanwesens in Übersee-Feldwies, im Jahr 1902 rückten das Alpenvorland, sein Garten und der Chiemsee in den Mittelpunkt seines Schaffens.

Aus wirtschaftlichen Gründen aus München zurückgezogen

Wegen Exters leuchtenden, selbst hergestellten Farben erhielt Exter von Zeitgenossen den Beinamen „der Farbenfürst“. Noch bis 1917 unterhielt der Künstler während der Wintermonate ein Atelier in München. Erst kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 aber zog er sich aus wirtschaftlicher Not ganz ins Bauernhaus nach Feldwies zurück. Es ging dem Künstler nie um die fotografisch exakte Wiedergabe von Landschaften oder Einzelmotiven, sondern um die völlig unterschiedlichen Stimmungen, die die Landschaften in den verschiedenen Tages- und Jahreszeiten widerspiegeln. Durch die Magie des Lichts und den meisterhaften Wechsel von Licht und Schatten haben Bilder wie „Badestrand“, „Haus am Weg“, „Figur in Morgensonne“ oder „Blaue Stimmung“ eine perspektivische wie auch atmosphärische Tiefe.

Malpappe statt Leinwand

Wie schlecht es dem Maler finanziell in den Jahren bis zum Zweiten Weltkrieg ging, zeigt sich darin, dass viele Bilder nicht mehr auf teure Leinwand, sondern Malpappe gemalt waren. In diesen Notzeiten tauschte Exter auch immer wieder Bilder gegen Naturalien. Dass er dennoch viele Bilder nicht verkaufen konnte, ist für die heutige Generation ein Glück, denn die Tochter des Malers, Judith Exter, vermachte seinen Nachlass dem bayerischen Staat. So kann die Bayerische Schlösserverwaltung in jedem Jahr einen Teil von Exters Bildern neu restauriert vorstellen.

Exters Haus mit Garten in Übersee-Feldwies.

Die alten „Notrahmen“ aus brauner Pappe, die der Künstler in den schlechten Zeiten verwenden musste, wurden durch Holzrahmen aus Exters Zeit ersetzt. Das ist vor allem dem früheren Museumsdirektor Dr. Elmar D. Schmid zu verdanken, der früh „sein Herz an Exters Werke verlor“, aber später auch Dr. Thomas Marr, dem Oberkonservator der Bayerischen Schlösserverwaltung, und nicht zuletzt der unermüdlichen Leiterin des Exter-Hauses, Monika Kretzmer-Diepold, die seit seiner Gründung vor 42 Jahren Vorsitzende des Vereins Kunsthaus Übersee-Feldwies ist.

Ausstellung bis 11. September zu sehen

Sie kümmert sich nicht nur laufend um Restaurierung und Erhalt des Hauses, sondern ebenso um die Pflege des historischen Gartens, der jetzt in voller Sommerblüte steht. Kunstexperten der Bayerischen Schlösserverwaltung sehen die Bedeutung des Malers Julius Exter in einer Linie etwa mit dem Münchner Künstler Franz von Stuck, mit dem Exter befreundet war.

Die Ausstellung „Julius Exter – Licht und Farbe“ ist bis Sonntag, 11. September, von Dienstag bis Sonntag jeweils von 17 bis 19 Uhr geöffnet. Montags ist geschlossen. Für Gruppenbesuche wird das Haus nach Voranmeldung unter Telefon 0 86 42/8 95 083 geöffnet.

Mehr zum Thema

Kommentare