Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Adventmeditation

Im Bossa-Nova-Schritt gen Bethlehem

Das Jazz-Trio „Prisma“ (von links) mit Michael Keul, Hubert Huber und Klaus G. Förg begleitete die Advents-Gedanken von Pfarrer Andreas Maria Zach.
+
Das Jazz-Trio „Prisma“ (von links) mit Michael Keul, Hubert Huber und Klaus G. Förg begleitete die Advents-Gedanken von Pfarrer Andreas Maria Zach.

Als Thema für die Adventmeditation mit dem Jazztrio „Prisma“ (Hubert Huber am E-Piano, Klaus G. Förg am E-Bass und Michael Keulam Schlagzeug) in der Nikolauskirche hatte Pfarrer Andreas Maria Zach „Wege“ gewählt. Seine Überlegungen passten genau auf die Stücke, die das Jazztrio spielte.

Rosenheim – Das begab sich in den Arrangements von Hubert Huber auch auf abenteuerliche rhythmische und harmonische Wege: Die gespielten Stücke, alte Adventslieder oder weihnachtliche Volkslieder, verwandelten sich flugs in Bach-ähnliche Fugen, barocke Tanzformen oder jazzige Tänze und verkleideten sich in bunte Harmonie-Gewänder. So wanderte in dem Lied „Maria durch ein Dornwald ging“ Maria melodisch durch einen dichten Harmonie-Wald, eingehüllt in sanfte Moll-Akkorde, während das Kind unter ihrem Herzen jazzig-freudig in Dur-Klängen hüpfte.

Perchtentanz und Wiegenlied

Unheimlich düster mit leisem Becken-Wirbel begann ein Perchtentanz im langsamen Dreier-Takt, wandelte sich dann in einen lustigen Dreher mit einem Rhythmus der Schlagzeugschlägel, die wie bayerisches Löffelschlagen klangen.

Das könnte Sie auch interessieren: „Pianopiouretten, Bassläufe und Percussion-Efffekte“

Das alpenländische „S‘Gebot is scho ausganga“ mutierte in der Bearbeitung zu einer fröhlichen Pastorella, die Hirten eilen in „Geht’s mit mir nach Bethlehem“ im Bossa-Nova-Schritt gen Bethlehem und verfallen beim Anblick des neugeborenen Jesuskindes in einen Wiegenlied-Rhythmus: die Weihnachtsgeschichte auf kleinstem musikalischem Raum. In das Sternsinger-Lied „Stern über Bethlehem“ montierte Hubert Huber elegant ein irisches Segenslied und verzauberte am Ende das Publikum, das die Kirche zur Gänze füllte, mit Bachs „Air“ im pianistischen Glitzerklang: eine musikalisch stimmungsvolle wie gedanklich stimmige Adventsmeditation. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare