Hendrix-Songs alsVorbild

Tom Früchtls Werk trägt den Titel „forthoseabouttorock“. re

Rosenheim – Bob Dylan veröffentlichte 1967 seinen Song „All along the watchtower“, ein Jahr später präsentierte Jimi Hendrix seine Interpretation.

Diese spiegelt das Lebensgefühl der US-Generation wider, die in den Vietnam-Krieg gezogen wurde. Darauf bezieht sich die Ausstellung „AatW“ des Kunstvereins Rosenheim (Klepperstraße 19), die am Freitag, 6. März, um 19 Uhr eröffnet wird.

Kunstkritiker Heinz Schütz führt in das Thema ein. Leitmotive des Songs, wie die Mauer, die Begrenzung, deren Überschreiten und die Flucht werden in den acht künstlerischen Positionen der Ausstellung behandelt. Die Konzeption der Ausstellung entwickelte Bruno Kuhlmann, der vier Bilder auf Holzstellage zeigt. Lucio Fontana präsentiert Papierbogen mit elf Löchern – als eine neue Dimension. „forthoseabouttorock“ nennt Tom Früchtl seine Wand aus Gitarrenverstärkern. Künstler Harvey schuf einen 2,10 Meter großen Hasen namens Harvey mit Hendrixfrisur, der Analogien zwischen dem Kunstraum und dem Gefängnis herstellt. „Moonstar,“ nennt Monika Huber ihre Videoinstallation, die kurz nach dem Putschversuch in der Türkei 2016 entstand. Von Kathrin Siebeck stammt der „Interkulturelle Gemeinschaftsgarten Grünstreifen“, wobei das Peacezeichen als Sinnbild des Projektes bepflanzt wird. Eine Installation aus Bierkästen und Schreibmaschinentexten ist das Projekt „Wall“ von Phi lipp Stähle. Es geht um Rausch und Routine. Das Werk von Francis Zeischegg „Darüber hinaus“ ist ein C-Print Pigmentdruck und stellt die Frage, wie der Blick des Menschen gelenkt oder manipuliert werden kann.

Die Ausstellung ist geöffnet von Samstag, 7. März, bis Sonntag, 19. April, donnerstags, freitags und samstags von 14 bis 17.30 und Sonntag von 11 bis 17.30 Uhr sowie nach Vereinbarung Telefon 0 80 31/1 21 66.

Kommentare