Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heidi bekommt Verstärkung von AliBabo

Django 3000, AliBabo, Label millaphon, erscheint am 17. Juni.
+
Django 3000, AliBabo, Label millaphon, erscheint am 17. Juni.

Rohrdorf – Es ist wieder Zeit für Liveauftritte, und damit kehrt auch eine der beliebtesten Livebands Bayerns wieder auf die Bühnen zurück, in der Region Rosenheim und Chiemgau mit Auftritten am Freitag, 27.

Mai, im Rohrdorfer Festzelt und am Sonntag, 17. Juli, in Traunreut.

Dabei spielen die wilden Gypsyrocker sicher auch Titel ihres neuen Albums „AliBabo“, welches am Freitag, 17. Juni, erscheinen wird. Im Titelsong bekommt die „Heidi“ Verstärkung von dem tanzwütigen AliBabo, nach dem Motto „Danz di frei“.

Seit zehn Jahren sind Django 3000 nun unterwegs mit ihrem Gypsysound, der in die Beine fährt, aber durchaus einige musikalische Ingredienzen bereithält. Das neue Album mit zehn Stücken ist „back to the roots“ – mit treibenden Balkan-Beats, Rock’n’Roll von der Gitarre, Gypsy-Swing und melodischen Geigensoli von Flo Starflinger. Dazu der kantige, unverwechselbare Klang der Stimme von Kamil Müller. In „Neis Lem“ gibt die Band minimalistisch den Takt vor, schon der erste Song auf der CD ist rhythmisch und tanzbar, dabei dramatisch wie in einem Western. Wehmütiger und alpin fliegt man mit dem „Stoaadler“ über die Berge, ein Sehnsuchtslied mit schönem Refrain.

Der „AliBabo“ fliegt dagegen über die Tanzfläche, „Mashallah“ klingt gut mit feinem A-cappella-Gesang und der „Charlie“ erweist der österreichischen Liedermacherszene seine Referenz. In „I kimm vorbei“ reisen die Rocker um die Welt, rastlos und dynamisch: „I kimm vorbei, aber ewig ko i ned bleibn, i mua weida, hob an Plan für uns zwoa.“

Zunächst einmal touren die Djangos aber auf und ab durch die Republik, rund 40 Konzerte stehen an bis Oktober.Andreas Friedrich

Mehr zum Thema

Kommentare