Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SERIE „VON ORT ZU ORT“

Großrain oder Goßrain bei Tuntenhausen: Ein Fall von unrichtiger Eindeutung?

Auf alten Karten ist der Name Goßrain zu lesen. Höfer
+
Auf alten Karten ist der Name Goßrain zu lesen. Höfer

Die Einöde Großrain, die nördlich von Unterrain, Seisrain und Oberrain in der Gemeinde Tuntenhausen in Richtung Lampferding liegt, gehört wie die anderen Rain-Orte in ihrer Umgebung zu denjenigen Orten, die nach einer gewissen geographischen und geologischen Bedingung der jeweiligen Region benannt sind.

Tuntenhausen – Hier nach dem „Rain“, alt- und mittelhochdeutsch „rein“, mit der Bedeutung „Ackergrenze, begrenzende Bodenerhebung“.

Im Bairischen wird „Rain“ schon seit ein paar Jahrhunderten als „Roa“ ausgesprochen, so wie der „Stein“ als „Schdoa“.

Man vergleiche hierzu diese ei-Aussprachen: Deutsch: eins-zwei-drei, bairisch: oans-zwoa-drei. Drei war früher nicht „drei“ oder „drai“, sondern „drî“ – daher bairisch „drei“ und nicht „droa“!

Heißt Großrain somit „Groußroa“? So hoaßt’s zumindest bei -„roa“. Auch die Lage an einer begrenzenden Bodenerhebung stimmt. Vorne im Namen aber heißt es nicht „grouß“, sondern, wie OVB-Autor Thomas Stelzer erklärt, „Gaos“ oder „Gous“. Unser Gewährsmann verweist hier einerseits auf die lokal-dialektale Aussprache des Ortsnamens und liefert andererseits anhand von Einträgen in Flurkarten aus dem 19. Jahrhundert zugleich Beweise für ältere Schreibungen des Namens: Goßrain, mit Rotstift (eines Lehrers?) korrigiert zu Großrain, zuvor auch: Gastraihn.

Ein Fall von Eindeutung

Intensive Recherchen und zahlreiche Hinweise von lokalhistorisch versierten Persönlichkeiten, etwa von Karoline Peidli und Ilse Aigner aus Feldkirchen-Westerham sowie von Manfred Schaulies, dem ehrenamtlichen Archivar des Historischen Vereins Bad Aibling, haben eindeutig ergeben, dass nicht „Großrain“ der ursprüngliche Name der heute so bezeichneten Einöde ist, sondern „Goßrain“.

Als Erstbeleg haben wir im Tegernseer Urbar für das Jahr 1289 den Eintrag „Goesrain hub“ (Nummer 747) gefunden: die Hube (= ½ Maierhof) Goesrain. Keine Spur von „Groß“rain also.

Was ist hier passiert? Allem Anschein nach liegt wohl keine bloße Verschreibung vor, sondern eine Art von Eindeutung: „Goß“ und „Goes“ wurden nicht mehr verstanden und deswegen in der Schreibung zu „Gast“ und zuletzt „Groß“ verändert, ohne auf die lokale Aussprache Rücksicht zu nehmen.

Fehler nicht richtiggestellt

Sicherlich war es im 19. Jahrhundert keine leichte Aufgabe für oftmals zugereiste und ortsfremde Personen, die richtigen Einträge in den Katasterkarten zu tätigen. Unrichtige Angaben wie „Brennrain“ – statt richtig „Premrain“ (bei Au bei Bad Aibling) – wurden mittlerweile richtiggestellt. Somit appellieren wir an die Gemeinde Tuntenhausen, das alte „Goßrain“ wieder aufleben zu lassen! Wissenschaftliche Details hierzu in: „Blätter für oberdeutsche Namenforschung (BONF)“, 57. Jahrgang, 2020, S. 185-202.

Hier erklärt Armin Höfer, wie Wirtshäuser in der Region zu ihren Namen gekommen sind

Übrigens: Es gibt mindestens noch ein weiteres Goßrain in Deutschland: Flurname „Am Goßrain“ in der Gemarkung von Rothenkirchen, Marktgemeinde Burghaun, Landkreis Fulda in Hessen. Dort befinden sich, wie bei unserem Gebiet, ebenfalls ein „Oberrein“ und „Unterrein“! Mit Dank an Verena Klüber von der Gemeinde Burghaun!

„Goß“ deuten wir als hochdeutsche Form eines germanischen „guta“ im Sinne von „Abflussrinne, Tränkrinne“. Es besteht ein sprachlicher Zusammenhang mit „gießen“. Goßrain: „Bodenerhebung mit Abfluss-/Tränkrinne“.

Kommentare