Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„VO ORT ZU ORT“

Großkarolinenfeld – Ein evangelische Ortsname in unserer Region

-
+
-

Sie sind selten in unserer Gegend: Ortsnamen, die sich auf evangelische Wurzeln zurückführen lassen. Ein Beispiel gibt es aber doch: Großkarolinenfeld. Und vielleicht hat ja der Sprachforscher Dr. Wolf-Armin Freiherr von Reitzenstein mit einer weiteren Vermutung recht.

Falls das Bestimmungswort Jared im Ortsnamen Jarezöd, den man als „Jareds Öde“ deuten könnte, tatsächlich ein christlicher Vorname ist, dann könnte man ihn problemlos mit anderen christlichen Namen vergleichen, die in manchen Ortsnamen bis heute überlebt haben: Hier handelt es sich um Ortsgründungen, die vor der Reformation und dem darauffolgenden Schisma der christlichen Kirche im 16. Jahrhundert erfolgten.

Hierzu gehören insbesondere die Ortsnamen, die einen Heiligen, eine Heilige oder den Kirchenpatron im Namen tragen: Beispiele sind St. Florian, St. Margarethen, St. Salvator, Stephanskirchen. Im Unterschied zu Florian, Margarethe oder Stephan ist Jared aber kein für unsere Region gängiger Vorname, weder damals noch heute.

„Jared“ als Namenswurzel?

„Jared“ ist als arabisch-hebräischer und alttestamentlicher Name (mit der Bedeutung „Rose“) erklärbar. Ein Jared ist beispielsweise in der Bibel im Buch Genesis, 5,15-20, als Sohn des Mahalalel erwähnt.

Sollte der Jared tatsächlich im (Orts-)Namen des Eberhard von Jorze gesteckt haben, der 1130 in einer Urkunde erwähnt ist? Möglicherweise, aber andere alttestamentliche Namen sind bis zur Reformation kaum belegbar.

Das änderte sich seit den Zeiten Martin Luthers. Zu alttestamentlich und somit dezidiert evangelischen Namen im Ortsnamen gibt es eine sehr interessante These des Ortsnamenforschers Dr. Wolf-Armin Freiherr von Reitzenstein, die sich speziell auf den Namen unseres Jarezöd in der Gemeinde Großkarolinenfeld bezieht.

Ein evangelischer Grundherr?

Von Reitzenstein geht hier von einem mutmaßlichen evangelischen Grundherrn aus, der den Ort möglicherweise nach dem Namen seines Sohnes benannt habe. Die Mundartform des Ortes, nämlich „Dred“, entstanden aus „in der Öd“, geht, so der Onomatologe, „wahrscheinlich auf den Einfluss des katholischen Ortsgeistlichen zurück, der den Nicht-Heiligennamen im Ortsnamen nicht anerkennen oder tilgen wollte“.

Im offiziellen Sprachgebrauch bleibt aber Jarzödt (1564), Jarzet (1560), Jarezeth (1606), Jarzed (1688), Jaretsöd (1819 und 1867) neben Ödt (1545), Oedt (1606 und 1609) – die Beispiele verdanken wir den Recherchen von Herrn von Reitzenstein – erhalten; vielleicht weil sie nicht (mehr) als „evangelisch“ verstanden wurden?

Königin Karoline als Namenspatronin

Toleranz gegenüber evangelischen Christen erfolgte im Kurfürstentum und späteren Königreich Bayern erst Anfang des 19. Jahrhunderts, und zwar unter Kurfürst Max IV. Joseph – Ab 1806 König Max I. Joseph von Bayern – und seiner protestantischen (zweiten!) Gattin Karoline von Baden. Die beiden ermöglichten es 1802 katholischen und protestantischen Pfälzern, sich in den Mooren – Filzen – zwischen Aibling und Rosenheim anzusiedeln und diese Landschaft zu kultivieren. Auf diese Weise kam nach dem alttestamentlichen Jared eine evangelische Karoline zu der Ehre, für einen Ortsnamen Patin zu stehen: Großkarolinenfeld! „Groß“ im Gegensatz zu Kleinkarolinenfeld im Landkreis Miesbach.

Weitere Nachrichten aus dem Rosenheimer Land und aus dem Inntal finden Sie hier.

Der Name existiert seit 1806, als Ober- und Unter-Karolinenfeld zu einem Dorf vereinigt wurden. Beide „Kolonie-Teile“ waren seit 1802 im Rosenheimer- oder Kolbermoos angelegt worden. Die erste bayerische Königin, die zudem die Namenspatronin der ersten evangelischen Kirche Altbayerns ist – erbaut 1822 – hätte wohl nichts gegen die neueste Namensbezeichnung des Ortes gehabt: „Großkaro“! (re)

Kommentare