Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gott ist unendlich fern

Tochter (Jutta Schmidt) und Mutter (Sabine Herrberg).  Jacobi
+
Tochter (Jutta Schmidt) und Mutter (Sabine Herrberg). Jacobi

Gott ist unendlich fern im Stück „Das Missverständnis“ von Albert Camus, einem bekennenden Atheisten, der das Leben als sinnloses Gefüge betrachtete.

Der Nobelpreisträger schrieb das Werk von elementarer Wucht, das die Dämonen loslässt, 1941 während des Zweiten Weltkrieges, in dem er selbst in Frankreich Widerstandskämpfer war. Regisseur Stefan Vincent Schmidt hat es jetzt für das Theater am Markt inszeniert.

Dicke Seile umrahmen die Bühne. Ein riesiger Keil in Grau und Weiß diagonalisiert den Bühnenboden. Im Hintergrund symbolisiert blaues Licht, das durch dünne Vorhänge leuchtet, ein ersehntes, weit entferntes Meer. Mutter (Sabine Herrberg) und Tochter Martha (Jutta Schmidt) sprechen zu Beginn über einen neu eingetroffenen Gast, den sie, wie viele vorher, erst betäuben, dann ausrauben und in den Fluss werfen wollen. So versuchen sie, die desolate Situation ihres schlecht besuchten Hotels aufzubessern. Kalkweiß geschminkt sind ihre Gesichter. Emotionslos und meist monoton ist die Stimme der Tochter. Von Erschöpfung gezeichnet und von Zweifeln geplagt wünscht sich die alte Mutter Ruhe. „Töten ist anstrengend“ erwidert sie der Tochter, die hart und ohne Erbarmen das Töten fordert. Musik von Ligeti in illusionären melodisch rhythmischen Klängen begleitet die erste Szene.

Eines Tages kommt der lange abwesende Sohn Jan (Oliver Männer) zurück. Er gibt sich, entgegen dem Rat seiner Frau Maria (Mirjam Bertagnolli) nicht zu erkennen, in der Hoffnung, erkannt zu werden, und um zu sehen, wie er helfen kann. Aber sie erkennen in dem neuen Gast nicht den Sohn und Bruder, sie sehen in ihm nur das lukrative Opfer.

Im Hintergrund geht während des ganzen Geschehens immer wieder der Knecht (Helmut Meier) vorbei, als Symbol für den Mechanismus des Zufalls und für die Unbarmherzigkeit der Handlung in dieser absurden Tragödie.

Als Jan allein ist, erklärt ihm Martha in harscher Rede: „ Hier werden Sie nichts finden, was menschlicher Nähe ähnelt.“ Weiter knüpft sie die Seile und zieht sie nun auch über die Front zum Publikum. Wie eine Spinne umgarnt sie ihr Opfer. Mit brutaler Härte beharrt sie darauf, das grausame Tun am heutigen Abend zu verrichten, als die Mutter um Aufschub bittet. Martha will endlich ans Meer, in eine heiße Sonne, die alle Vergangenheit verbrennt. Jan überfallen Zweifel, doch er nimmt den angebotenen Schlaftrunk zu sich.

Am nächsten Morgen, als das Verbrechen geschehen ist, bringt der Knecht den Pass des Fremden. „Ich werde ihn am Grund des Meeres suchen gehen“ sagt die Mutter. „Wenn eine Mutter nicht fähig ist, ihren Sohn zu erkennen, hat sie ihre Rolle auf der Erde ausgespielt. Ich habe die Freiheit verloren, für mich beginnt die Hölle!“

Grandios und erschütternd bringt Sabine Herrberg das Ausbrechen der lang erstarrten Gefühle zum Ausdruck. Ihr Herz hat die Sprache wiedergefunden. Sie verlässt die Tochter, die zu lieben sie aufgehört hat und geht zu ihrem Sohn. Martha aber verharrt in ihrem Hass. Als Maria kommt, ihren Mann zu finden, berichtet ihr Martha eiskalt und erbarmungslos, was geschah. „Es war ein Missverständnis. Ich dachte, das Verbrechen sei meine Heimat, alles war ein Irrtum. Ihre Tränen widern mich an“ sagt sie, als Maria zusammenbricht. Die kann am Ende zu Gott beten und von ihm Mitleid erflehen.

Aus der Absurdität des Zufalls entsteht in diesem Stück eine höhnische Groteske, die Vincent Schmidt großartig inszeniert hat. Er hat ein Glanzstück im Repertoire des TAM-Ost geschaffen, das Zeichen setzt.

Die Hochachtung gilt allen seinen Schauspielern, die beeindruckend agieren, allen voran Sabine Herrberg mit ihrem subtilen Spiel. Ebenso glänzt Jutta Schmidt in ihrer Rolle der gefühllosen Tochter. Oliver Männer als Jan ist eine stimmige Entsprechung, und Mirjam Bertagnoli berührt als aufrichtig lebende und liebende Maria.

Weitere Vorstellungen sind an den folgenden Freitagen und Samstagen bis 8. April, jeweils um 20 Uhr, sowie an den Sonntagen bis 9. April um 17 Uhr. Zur Einführung ins absurde Theater gibt Andreas M. Zach, Pfarrer in Rosenheim, einen Vortrag am 6. April. Kartenreservierung ist möglich im TAM-Ost unter der Telefonnummer 0 80 31/23 41 80 oder Internet: www.tam-ost.de.

Kommentare