Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ensemble „Erlesene Oper“

Goethe und Bruch trotzen Corona: Oper im Taschenformat im Ballhaus Rosenheim

Bernhard Teufl und Sieglinde Zehetbauer als Scapin und Scapine.
+
Bernhard Teufl und Sieglinde Zehetbauer als Scapin und Scapine.

Der Verein „Erlesene Oper“ hat ein Format gefunden, das es erlaubt, trotz Corona eine Oper aufzuführen: Oper am Klavier. Sie präsentieren „Scherz, List und Rache“, dessen Text von Johann Wolfgang von Goethe stammt.

Rosenheim – Drei Solisten (Sieglinde Zehetbauer, Andreas Agler und Bernhard Teufl, begleitet von Gereon Kleiner am Klavier) machen durch ihr turbulentes Spiel vergessen, dass nur ein Kleinformat ist.

Das Libretto von „Scherz, List und Rache“ stammt von Johann Wolfgang von Goethe und die Musik von Max Bruch. Regie führt Georg Hermansdorfer, der Leiter des Opernensembles. Die Aufführung dieser vergnüglichen Oper im Ballhaus Rosenheim findet am Donnerstag, 16. Dezember, um 19.30 Uhr. Es gilt die 2G-plus-Regel. Karten gibt es unter info@erlesene-oper.de oder Telefon 0157/30973255, im Städtischen Museum im Mittertor (Telefon 0 80 31/365 87 51) sowie an der Abendkasse.

Der geizige und skrupellose Doktor hat die reiche Erbtante des Ehepaars Scapine und Scapin auf dem Sterbebett gedrängt, ihr Testament zu seinen Gunsten zu ändern. Das junge Ehepaar will sich nun durch Scherz und List rächen und so wieder in den Besitz des Geldes kommen. re

Mehr zum Thema

Kommentare