Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ganz feine Zitherklänge

Beim Konzert (von links): Franziska Maier (Kontrabass), Christian Leidl (Zither), Christoph Schwarzer (Zither), Thomas Dietl (Zither) und Christine Oeggl (Gitarre).  mmü
+
Beim Konzert (von links): Franziska Maier (Kontrabass), Christian Leidl (Zither), Christoph Schwarzer (Zither), Thomas Dietl (Zither) und Christine Oeggl (Gitarre). mmü

Dass ein Zitherkonzert auch im 21. Jahrhundert für Begeisterung sorgen kann, dass bewiesen Zither-Virtuose Christoph Schwarzer und seine kongenialen Musikerfreunde in der Grabenstätter Schlosshalle.

Nicht nur als Solist, sondern auch als Mitglied der Chiemgauer Zithermusi mit seinen langjährigen Freunden Thomas Dietl (Zither) und Christian Leidl (Zither) sowie der Stiftungsmusi mit Franziska Maier (Kontrabass), Christine Oeggl (Gitarre) und Ernst Schwangler (Ziach) gelang es Schwarzer spielend, den Konzerttitel „Faszination Zither“ mit Leben zu erfüllen. Es war kaum zu glauben, was mit diesem vor 2000 Jahren entwickelten, aber jung gebliebenen Instrument musikalisch alles möglich ist. Einen enormen Entwicklungsschub habe die Zither im 19. Jahrhundert erfahren, doch die Entwicklung sei bis heute nicht abgeschlossen, meinte Schwarzer, dessen ganzer Stolz seine eigene stetig wachsende Zither-Sammlung ist. Eines seiner mitgebrachten Prachtexemplare ist über 150 Jahre alt. „Ich habe sie für nur 20 Euro erworben“, strahlte Schwarzer.

Die Konzertbesucher bekamen einen Mozart-Walzer, Polkas, Landler, Volksweisen und vieles mehr zu hören und erklatschten sich am Ende des kurzweiligen Programms auch noch den „Obersalzberg Marsch“ und den „Rheinländer“ als Zugaben.

Mit dem Stück „Im Märchenschloss“ erinnerte Solist Schwarzer an die Zither-Ikone Fritz Mühlhölzl. Mit „Abendstimmung im Wiederwald“ wandelte er dann später auf den Spuren des legendären Rudi Knabl. „Es gibt bis heute keinen besseren Zitherspieler als Knabl, ich durfte ihn noch persönlich kennenlernen und es hat sich damals eine tolle Freundschaft entwickelt“, erinnerte Schwarzer an den 2001 verstorbenen Ausnahmekönner, der als Zither-Ikone und musikalischer Botschafter durch die ganze Welt gereist ist. Ohne seinen Lehrmeister Mühlhölzl wäre der grandiose Werdegang des im Chiemgau aufgewachsenen Knabl aber so nicht möglich gewesen, gab Schwarzer zu bedenken. mmü

Kommentare