Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Achtung Klassik!

Funkensprühende Rhythmen im Bad Aiblinger Kursaal

Ungewöhnliche Besetzung: (von links) Jure Knez (Baritonsaxophon), Edoardo Zotti (Tenorsaxophon), Juian Riem (Klavier), Raphaela Gromes (Violoncello), Ricarda Fuss (Altsaxophon) und Claus Hierlkusch (Sopransaxophon).
+
Ungewöhnliche Besetzung: (von links) Jure Knez (Baritonsaxophon), Edoardo Zotti (Tenorsaxophon), Juian Riem (Klavier), Raphaela Gromes (Violoncello), Ricarda Fuss (Altsaxophon) und Claus Hierlkusch (Sopransaxophon).

Dass ein Saxophonensemble mühelos ein ganzes Orchester ersetzen und dabei ein neues Hörerlebnis schaffen kann, zeigte das Arcis Saxophon Quartett im Rahmen des letzten Konzerts der Reihe Klassik! Bad Aibling im kleinen Kursaal.

Bad Aibling – Zusammen mit der Cellistin Raphaela Gromes und dem Pianisten Julian Riem spielten Claus Hierlkusch (Sopransaxophon), Ricarda Fuss (Altsaxophon), Edoardo Zotti (Tenorsaxophon) und Jure Knez (Baritonsaxophon) unter dem Motto „The French American Connection“ ein bunt gemischtes Programm mit Werken von Saint-Saens bis George Gershwin.

Lesen Sich auch: „Träumerische Melodik und feurige Wildheit“

Allen sechs Musikern, die sich schon aus der Studienzeit kennen, merkte man die Freude an der eigenwilligen Interpretation der Werke an. Im Violoncellokonzert Nr. 1 in a-Moll von Camille Saint-Saens spielte Raphaela Gromes in lächelndem Blickkontakt zum Saxophon-Quartett die Solokadenzen mit funkensprühendem Elan. Das Glitzern der Instrumente und ihr sonorer Klang erweckten den Eindruck, der Komponist habe sein Konzert eigens für diese Besetzung geschrieben. Im Allegro non troppo verzauberte Gromes die Hörer mit großer Virtuosität, im Allegretto con moto mit weit ausschwingenden Melodiebögen.

Elegisch zart und durchsichtig erklangen die „Trois pièces“ für Violoncello und Klavier von Nadja Boulanger. Beide Instrumente standen von Anbeginn in einem innigen Dialog. Julian Riehm erzeugte auf seinem Instrument feine, helle Töne, die an perlende Tropfen erinnerten, Raphaela Gromes spielte, die Augen oft geschlossen, mit sinnender Leidenschaft und brachte im rasanten Schlusssatz effektvolle Pizzicati zu Gehör.

Weitere aktuelle Berichte zur Kultur in der Region lesen Sie hier!

In Maurice Ravels „Rhapsodie Espagnole“ für Saxophonquartett, Violoncello und Klavier in einem Arrangement von Julian Riem berührten die auf- und absteigenden Läufe der Saxophone zur monotonen Klavierakkorden. Das „Prélude á la nuit“ mit seiner träumerischen Stimmung, die Habanera und die spritzige Feria bannten das Publikum.

Nach der Pause ging es flott und jazzig zu. Die Suite aus der „West Side Story“ von Leonard Bernstein bot dem Ensemble die Gelegenheit, seinen Spaß am tänzerischen Schwung voll zur Geltung zu bringen. Mit Stampfen, Fingerschnipsen und Rufen brachten die Musiker das Blut der Hörer zum Sieden.

Zum Schluss erklang die „Rhapsody in Blue“ von George Gershwin. Melodische Saxophonpassagen, aber auch die Soloeinlagen des Klaviers erzeugten eine derartige Kraft und Dynamik, dass sich das begeisterte Publikum als Zugabe noch die Lieblingsmelodie des Sopransaxophonisten aus dem Film „Monster AG“ erklatschte.

Mehr zum Thema

Kommentare