Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Challenge in Seebruck

Farbe als Heilmittel gegen Depression und Frustration

Bild Challenge 5 von Luise Wittmann.
+
Bild Challenge 5 von Luise Wittmann.

Großes Interesse findet die Ausstellung „challenge“ mit aktuellen Werken der Tittmoninger Künstlerin Luise Wittmann am Freitag in der Chiemseebruckgalerie. Warum ihr Werk von einem tiefem Verständnis für das Leben geprägt ist.

Seebruck – Der ehemalige Hörspieldramaturg Jürgen Geers aus Törring stellte seine Künstlerkollegin in einer höchst unterhaltsamen, humor- und liebevollen Einführung vor.

Bäuerliche Herkunft

Bäuerliche Herkunft, Krankenpflegerinnen-Ausbildung in Innsbruck, Begegnung mit der Kulturszene im München der 70er Jahre und Keramiklehre, Familien- und Berufsleben in Tittmoning, erster Kurs im großformatigen Malen und Einführung in die Abstraktion bei Jo Bukowski, Arbeit in der Onkologie und eigene Krebserkrankung, Ausbildung an der Leonardo-Kunstakademie in Salzburg und Gründung der Tittmoninger „Galerie im Zollhäusl“, zuletzt die Lahmlegung durch Pandemie und Wirbelbruch: Wie eng die allzu oft getrennt dargestellten Kategorien „Leben und Werk“ hier miteinander verwoben sind, wie „bedrückende Zeiten und beglückende Momente“ Kunst als „Dokumente extremer Empfindungen“ entstehen lassen, machte Geers einfühlsam nachvollziehbar.

Weitere Beiträge aus der Kultur

Wie die Künstlerin selbst der traumatisierenden Erfahrung von Pandemie und Wirbelverletzung begegnete, illustriert der dritte Raum, dessen leichte, frühlinghaft-blumigen Pastelltöne nach viel Schwere überraschen. Farbe wird gegen Depression und Frust gesetzt, aquarellartige Blätter wirken wie hellere, lichtere Gegenstücke zu den ungegenständlichen Bildern zuvor, auch finden sich Spuren der Gegenständlichkeit in blütenähnlichen Tupfern, angedeuteten Raumstrukturen und zeichnerisch bewegten schwarzen Linien und Kringeln.

Schwerlosigkeit vermittelt

Viel durchscheinender heller Malgrund verleiht den Bildern Schwerelosigkeit. Auch hier setzt das größte Format einen eindrucksvollen Akzent: Eine Leinwand, randvoll mit goldschimmernden, weit ausholenden, breiten Pinselstrichen, in die sich dezent Blau- und Rottöne mischen und in Spuren nach unten verlaufen. Josef und Bernadette Irgmaier bereicherten den Abend mit tief berührenden Klanggemälden. Die Ausstellung ist noch bis Sonntag, 8. Mai, in Seebruck zu sehen.

Kommentare