Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neuer Rosenmüller-Film feiert im Kurpark Weltpremiere

Erstmals "Sommer in Orange"

Eine Szene aus dem Film "Sommer in Orange" von Marcus H. Rosenmüller.
+
Eine Szene aus dem Film "Sommer in Orange" von Marcus H. Rosenmüller.

Mit anspruchsvollem und abwechslungsreichem Programm warten ab Mittwoch, 6. Juli, die " 4. Musikfilmtage Oberaudorf" auf. Das Festival hat unter der Organisation von BR-Kinoredakteur Markus Aicher seine Fangemeinde gefunden und zeichnet sich vor allem durch seine Nähe zu Produzenten und Regisseuren aus.

Das Festival entführt die Besucher auf eine musikalische Reise vom Kongo bis nach Neapel und zeigt auch als Weltpremiere und vor dem offiziellen Kinostart "Sommer in Orange" von Regisseur Marcus H. Rosenmüller. Es ist eine Komödie über Baghwan-Jünger in einem bayerischen Dorf. Eröffnet wird das Festival am Mitwoch, 6. Juli, um 19.30 Uhr im Kursaal mit dem in Cannes 2011 uraufgeführten Dokumentarfilm "Michel Petrucciani - Leben gegen die Zeit." Regisseur Michael Radford zeichnet darin ein faszinierendes Porträt des berühmten Jazz-Pianisten Michel Petrucciani. Der kleinwüchsige, von Glasknochenerkrankung betroffene Franzose starb 1999 in New York.

"Sound of Noise" heißt der witzige Spielfilm aus Schweden über eine musikalische Guerillatruppe, die illegale Konzerte an öffentlichen Orten gibt. Der Film fasziniert mit Klängen und Melodien - aber mit Alltagsgegenständen. Zu sehen ist er am 7. Juli, um 19.30 Uhr im Kursaal.

Am 8. Juli bietet dort ebenfalls um 19.30 Uhr das Filmfestival in einer Vorpremiere "Mama Africa". Mika Kaurismäkis Dokumentarfilm über die weltbekannte südafrikanische Sängerin Miriam Makeba ist die Hommage an eine Frau, die wie keine andere die Hoffnung und die Stimme Afrikas verkörperte. Noch am selben Abend gibt es um 21.30 Uhr als Open-Air-Veranstaltung im Kurpark "This is the Spinal Tap" von Rob Reiner. Die Komödie handelt von der fiktiven Band "Spinal Tap" und ist eine abgedrehte Musiksatire über das Rock-Business.

Am Samstag, 9. Juli, laufen im Kursaal Oberaudorf zwei sehenswerte Musik-Dokumentarfilme. Das filmische Multitalent John Turturro kehrt mit "Passione!" zu seinen sizilianischen Wurzeln zurück und präsentiert ein musikalisches Abenteuer: Neapel. In dieser Stadt voller Gefahr, Schönheit und Musik prägten französische und arabische Einwanderer sowie italienische Liedermacher die Vielfalt der Musik (Beginn 17.30 Uhr).

Auf mehreren Festivals wurde der Dokumentarfilm "Benda Bilili" von Renaud Barret und Florent de La Tullaye ausgezeichnet. Der Inhalt: Ricky hat einen Traum: aus "Staff Benda Bilili" die beste Band des Kongo zu machen! Der Film ist eine Hymne auf Kongo-Soul - und Lebensmut! (Beginn 19.30 Uhr).

Auf eine Überraschung dürfen sich die Besucher am Samstag, 9. Juli, ab 21.30 Uhr im Kurpark freuen. Hier ist der neue Film "Sommer in Orange" von Marcus H. Rosenmüller zu sehen. Mitglieder seines Teams werden anwesend sein!

Ein Film für Kinder läuft am Sonntag, 10. Juli, mit "Knerten" um 11 Uhr im Kursaal. Regisseur Asleik Engmark erzählt darin die Geschichte von Lillebror, der mit seinen Eltern und dem Bruder aufs Land zieht. Keine Spielgefährten weit und breit - wie gut, dass Lillebror da auf Knerten trifft, eine sprechende Holzfigur. Nachmittags zeichnet Regisseur Eric Schultz in seinem Film "Spuren ins Nichts - der Dirigent Carlos Kleiber" (15.30 Uhr im Kursaal) ein feinfühliges Porträt des weltberühmten Dirigenten, samt der legendären Aufnahmen seiner Rosenkavalier-Proben.

Der krasse Gegensatz dazu ist um 17.30 Uhr der Film "Traditionsbewusst, heimatverbunden, schwul. Eine ganz normale bayerische Volkstanzgruppe" von Steffi Illinger - eine Produktion des Bayerischen Fernsehens über die erste schwule bayerische Volkstanzgruppe.

Ein bewegendes Filmporträt ist "Michael Nyman - Composer in Progress". In ihrem Werk begleitet Silvia Beck den weltberühmten Komponisten (u.a. "Das Piano") mit der charakteristischen dicken und kreisrunden Hornbrille bei seinen ausgedehnten Reisen. Die Filmemacherin wird bei der Vorführung um 19.30 Uhr im Kursaal anwesend sein.

Bereits um 11 Uhr findet am Sonntag der traditionelle Film-Frühschoppen im Gasthaus Waller in Reisach statt. Gäste sind diesmal Musiker und Komponist Klaus Doldinger, Schauspieler Udo Wachtveitl und Produzent Uli Aselmann.

Karten für die Filmvorführungen gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info Oberaudorf, Telefon 08033/30120 und an der Abendkasse. Weitere Informationen im Internet unter www.musikfilmtage-oberaudorf.de .

Kommentare