Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Premiere für „Johan vom Po entdeckt Amerika“

Eroberer im Jogging-Anzug auf Wasserburger Bühnenbrettern

Zwei Stunden Monolog und nie langweilig: Dieses Kunststück schafft Hilmar Henjes als Johan vom Po
+
Zwei Stunden Monolog und nie langweilig: Dieses Kunststück schafft Hilmar Henjes als Johan vom Po

In einer furiosen Inszenierung zeigt das Theater Wasserburg das Ein-Personen-Stück „Johan vom Po entdeckt Amerika“ von Dario Fo. Hilmar Henjes spielt den naiven Johan, der unfreiwillig die Neue Welt entdeckt.

Wasserburg – Ein Feuerwerk der Unterhaltung bot die Inszenierung „Johan vom Po entdeckt Amerika“ am Theater Wasserburg. Regie und Schauspiel holten aus dem ohnehin schon tollen Ein-Personen-Stück von Dario Fo das Beste heraus und zeigten eine intelligente Komödie voller brillanter Einfälle.

Jenseits der Geschichtsbücher

Dario Fo (1926 bis 2016) skizzierte die Welt satirisch und mit klugem Witz. Der Autor, Maler, Regisseur und Literaturnobelpreisträger karikierte in seinen Bühnenstücken die Absurdität menschlicher Verhaltensweisen, ohne dabei wie ein Moralapostel zu wirken. „Johan vom Po entdeckt Amerika“ schildert flott und frivol die Eroberung der Neuen Welt aus einer Perspektive fernab der Geschichtsbücher, dafür aber umso unterhaltsamer.

In den Händen von Kannibalen

Unfreiwillig und durch Zufall verschlägt es den Titelhelden auf den noch unentdeckten Kontinent. Nachdem seine Geliebte im Zuge der Inquisition auf dem Scheiterhaufen gelandet ist, versucht Johan, dem gleichen Schicksal zu entrinnen. Über Venedig flieht der Bauernbursche aus der Poebene nach Sevilla. Dort heuert er auf einem der Schiffe von Christoph Kolumbus an, die gerade für eine weitere Entdeckungsreise in See stechen. So entdeckt Johan an der Seite des berühmten Seefahrers Amerika. Er fällt in die Hände von Kannibalen. Aber durch ein zufälliges Naturphänomen wird Johan für die sogenannten Wilden zu einem Gott und der Kochtopf bleibt ihm erspart.

Bühne als Camping-Platz

Regisseur Uwe Bertram hat seinen Johan vom Po, gespielt von Hilmar Henjes, in ein zeitgenössisches Ambiente gepackt. Auf der Bühne dominierten Camping-Accessoires. Zwischen Klappstuhl und Kühltasche, Ghettoblaster und Elektrogrill agierte ein charmant-witziger Konquistador im Proleten-Outfit.

Das könnte Sie auch interessieren: „Theater Wasserburg spielt „Die Nashörner“: Sinnfrei und trotzdem unterhaltsam“

Johan vom Po gab im Jogginganzug mit Feinripp-Unterhemd und zentimeterdicker Goldkette seine Lebensgeschichte bei mehreren Halben Bier zum Besten. Er grillte Würstchen oder kämpfte mit der Hängematte und erzählte dazu seine Erlebnisse mit Eroberern und Eingeborenen. Er philosophierte mit den Lebensweisheiten eines klugen Narren. So missionierte Johan vom Po die „Wilden“ mit seiner Interpretation des Neuen Testaments. Allerdings hielt er sich zu deren besseren Verständnis nicht immer so ganz genau an die Evangelien.

+++ Weitere Berichte zur Kultur in der Region lesen Sie hier!

Auch in der christlichen Moral vertrat er seine eigene Auslegung. So war in seiner Hängematte durchaus Platz für drei. „Stell dir vor, sich lieben, dafür haben die Wilden zehn verschiedne Wörter und 30 Arten es zu tun“, gestikulierte Johan wild erregt mit seiner Grillzange.

Spannung bis zum Schluss

Hilmar Henjes zog alle Register einer ohnehin schon brillanten Erzählkunst. So hielt sich die Spannung dann auch bis zum Schluss. Zwei Stunden Monolog ohne eine Sekunde Langeweile ist wahrhaftig eine Kunst. Das Publikum lauschte den haarsträubenden Erlebnissen des Überlebenskünstlers – und an Deftigkeit und Deutlichkeit wurde keineswegs gespart.

Ernste Themenklug verpackt

Trotz der Kalauer und Slapstick-Einlagen erwies sich „Johan vom Po“ als eines der unterhaltsamsten Stücke, die zur Entdeckung Amerikas je geschrieben wurden. Zudem zeigte es die Sicht des kleinen Mannes auf die großen Ereignisse der Weltgeschichte, wenn Glaube und Religion als vermeintlich edle Motive für Macht und Ausbeutung herhalten müssen. Aber auch die Folgen eines frühen Kolonialismus und Imperialismus wurden thematisiert. Das machte das Stück ebenso lehrreich wie unterhaltsam.

Spieltermine

„Johan vom Po entdeckt Amerika“ wird am Freitag, 22 Oktober,, um 20 Uhr, Samstag, 23. Oktober, um 20 Uhr und Sonntag, 24. Oktober, um 19 Uhr gespielt. Weitere Aufführungstermine und Karten gibt es online unter www.theater-wasserburg.de.

Mehr zum Thema

Kommentare