Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SOMMERPROGRAMM IN ERL

Tiroler Festspiele veröffentlichen Sommerprogramm: Endlich wieder Wagner

Felicitas Fuchs (Bild) aus Rosenheim gestaltet zusammen mit Sefanie Irányi aus Schleching einen Liederabend.
+
Felicitas Fuchs (Bild) aus Rosenheim gestaltet zusammen mit Sefanie Irányi aus Schleching einen Liederabend.

Mutig und hoffnungsfroh haben die Tiroler Festspiele Erl ihr Sommerprogramm verkündet. Das Eröffnungskonzert am 8. Juli bringt unter der Leitung von Erik Nielsen Werke von Brahms (Doppelkonzert für Violine und Cello) und Alexander Skrjabin (die 1. Sinfonie).

Erl – Auch das Abschlusskonzert am 1. August um 11 Uhr hat Brahms im Programm, nämlich den „Gesang der Parzen“, dazu kommt „Das Lied der Erde“ von Gustav Mahler. Dirigent ist Thomas Guggels.

Brigitte Fassbaender inszeniert

Mit Wagners „Ring des Nibelungen“ haben dieTiroler Festspiele 1998 begonnen, mit Wagner-Opern starten sie heuer nach der Corona-Pandemie – „Endlich wieder Wagner!“ jubeln die Festspiele. Die weltberühmte Altistin und RegisseurinBrigitte Fassbaender inszeniert „Rheingold“, den ersten Teil des Rings. „Unterhaltung auf höchstem Niveau“ will sie bieten. Premiere ist am 10. Juli, weitere Aufführungen sind am 16. und 18. Juli, Dirigent ist Erik Nielsen.

„Lohengrin“-Premier am 23. Juli

„Lohengrin“, diese Oper „über den Glauben, der Berge versetzen oder eben auch einen charismatischen Retter herbeiimaginieren kann“, inszeniertKatharina Thoma, die so diese Oper charakterisiert. Dirigent ist Titus Engel. Premiere ist am 23. Juli, weitere Aufführungen am 25. und am 31. Juli. Die dritte Oper ist musikalisch auch Wagner-geprägt: die „Königskinder“ von Engelbert Humperdinck, ein mystisches Erwachsenenmärchen: Ein Prinz und ein Gänsemädchen, das von einer Hexe erzogen worden ist, verlieben sich. Mathew Wild inszeniert, Karsten Januschke dirigiert. Premiere ist am 9. Juli, weitere Aufführungen sind am 11. und 17. Juli.

2012 sang Ales Briscein (Bild) den Lohengrin. Heuer übernimmt ihn AJ Glueckert die Rolle.

Paul Lewis und Camerata Salzburg spielen Beethoven

Der Pianist Paul Lewis huldigt zusammen mit derCamerata Salzburgin drei Konzerten mit allen seinen Klavierkonzerten dem Vorjahresjubilar Ludwig van Beethoven, am 27., 28. und 29. Juli. Zu Beethovens Musik erklingt jeweils Musik von Schubert.

Die „Musicbanda Franui“ aus Osttirol darf in Erl nie fehlen. Gemeinsam mit den Schauspielern Regina Fritsch und Sven-Eric Bechtolf gestalten sie den „Reigen“ von Arthur Schnitzler, der erotisch alle sozialen Schichten vom Proletariat bis zur Aristokratie durchwandert. Hier geht das Hausmädchen aus Böhmen mit Gustav Mahler Hand in Hand, im Chambre séparée klimpert Erik Satie, die Ausführungen des Dichters begleiten Klänge von John Cage, im ehelichen Schlafzimmer weht zur Erinnerung an die italienische Hochzeitsreise eine Arie von Giuseppe Verdi heran. Und immer dort, wo es schließlich zum Beischlaf kommt (der im Text lapidar mit drei Strichen angedeutet wird), gibt es viel Platz für Musik.

Sehnsucht nach Italien

Udo Wachtveitl und das Amici Ensemble feiern am 22. Juli Italien als Sehnsuchtsland in Briefen, Gedichten, Texten und Kompositionen.

Die Opernsänger von morgen kann man an zwei Abenden hören: Die Absolventen der von Kammersängerin Edith Wiens geleiteten „Meistersinger-Akademie Neumarkt i. d. Oberpfalz“ präsentieren sich am 24. Juli, die Masterclass des Tenors Neil Shicoff lässt sich am 14. Juli hören. Helmut Deutsch, einer der besten Liedbegleiter der Welt, begleitet am 13. Juli drei Sängerinnen, darunterFelicitas Fuchsaus Rosenheim und Stefanie Irányi, die aus Schleching stammt.

Der Chor Capella Minsk singt am 30. Juli russische Kirchen- und Volksmusik. Moderne Musik spielt am 21. Juli das „Klangforum Wien“, ein Kollektiv unerschrockener Entdecker und Fragensteller. Jazz ist Trumpf am 20. Juli beim Konzert des 18-köpfigen Orjazztra Vienna. (re)

Kommentare