Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ARBEITEN VON HERBERT NAUDERER

Endlich ist das „Haus des Erfinders“ in der Städtischen Galerie Rosenheim zu entdecken

Ein Blick in die Ausstellung, die nun endlich öffnen dar.
+
Ein Blick in die Ausstellung, die nun endlich öffnen dar.

Wie Erfindergeist, Wahrnehmung und Wahrheit zueinander stehen, fragt die aktuelle Ausstellung von Herbert Nauderer in der Städtischen Galerie Rosenheim, die nach der langen Corona-Pause wieder geöffnet ist.

Rosenheim – Herbert Nauderer gehört zu den renommiertesten zeitgenössischen Künstlern Deutschlands. Mit seinen bekannten Arbeiten wie „Mausmannsland“ oder „Parasite Island“ setzt er sich vor allem mit den Abgründen der menschlichen Psyche auseinander.

Traumate und Verschwörungstheorien

Die Ausstellung in Rosenheim präsentiert seinen aktuellen Zyklus „Das Haus des Erfinders“. Darin entwirft Herbert Nauderer mit Bezug zu Ereignissen der Geschichte, zu aktuellen Geschehnissen, Traumata und Verschwörungstheorien die private, fiktionalisierte und verrätselte Biografie des „Erfinders.

Nauderer hat einen imaginären Parallel-Kosmos, bestehend aus Zeichnungen, Fotomontagen, historischen Dokumenten, Diaprojektionen und Videoarbeiten geschaffen, die die Lebensgeschichte des „Erfinders“ erzählen. Es geht um Fragen der Orientierung, der Rolle der Wissenschaft und ob uns eine unverständliche Macht bedroht. Vor der Galerie zeigt Gastkünstler Patrik Graf seine Installation „kuschelweich und superzahm“.

Rahmenprogramm mit Bierbichler und Spengler

Wie die Galerie ankündigt, soll im Juni ein Rahmenprogramm starten. Geplant sind Lesungen und Gespräche mit Josef Bierbichler, Tilman Spengler sowie Kunstwissenschaftler Professor Andreas Bee, Exkursionen, Führungen und ein Konzert mit der Gruppe Hecker-Nauderer, Tramontana.

Ein Besuch der Ausstellung ist nach vorheriger Anmeldung per Telefon 08031/ 365 1447 oder E-Mail galerie@rosenheim.de möglich. Die Anmeldung muss mindestens 24 Stunden vor dem geplanten Besuch stattfinden.

Besuchswünsche für das Wochenende müssen bis spätestens Freitag, 17 Uhr, per E-Mail eingehen. Zusammen mit der Reservierungsbestätigung erhalten Besucher per E-Mail eine Einwilligungserklärung zur Kontaktverfolgung, die ausgefüllt an der Kasse abgegeben werden muss. Eine Terminvergabe direkt vor Ort ist – je nach Besucheraufkommen – ebenfalls möglich. re

Mehr zum Thema

Kommentare