Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tiroler Festspiele Erl

„König Arthus“: Wagner mit „Leichtigkeit und Helligkeit“

Merlin (Kabelo Lebyana) mahnt König Arthus (Domen Križaj), dass er sein Schicksal akzeptieren müsse.
+
Merlin (Kabelo Lebyana) mahnt König Arthus (Domen Križaj), dass er sein Schicksal akzeptieren müsse.
  • VonRainer W. Janka
    schließen

Karsten Januschke hat bei den Festspielen in Erl die musikalische Leitung bei einer nur sehr selten aufgeführten Oper, „König Arthus“ von Ernest Chausson. Dessen Musik sei stark von Wagner beeinflusst, so Januschke im Interview. Es fänden sich aber auch starke Anklänge an Berlioz und Bizet.

Erl/Tirol – Ein „Wagnis und Versuch“, so sagte Bernd Loebe, der künstlerische Leiter der Tiroler Festspiele Erl, sei es, die selten gespielte Oper „König Arthus“ von Ernest Chausson (1855 bis 1899) aufs Programm zu setzen. Diese Oper, die sich stark an die Musik von Richard Wagner anlehnt, hat eine Art Tristan-und-Isolde -Geschichte zum Inhalt, die am Hof von König Arthus spielt: Ritter Lancelot verliebt sich in Genièvre, die Frau von König Arthus. Die Regie führt Rodula Gaitanou, die musikalische Leitung hat Karsten Januschke. Mit ihm haben wir von den OVB-Heimatzeitungen nach einer Regieprobe gesprochen, über das Gefühl, sich wie eine Ameise vorzukommen, über musikalische Hybridwesen, das französische Fließen und das Dirigieren über Monitore.

Herr Januschke, kannten Sie „Le Roi Arthus“ von Ernest Chausson schon?

Karsten Januschke: Nur vom Namen, ich wusste, dass diese Oper existiert. Ich musste erstmal in Erfahrung bringen, um was für eine Musik es sich hier handelt.

Erarbeiten Sie ein neues Werk nur aus der Partitur oder ziehen Sie CDs dazu heran?

Januschke: Natürlich hört man sich schon mal eine Aufnahme an. Ich habe aber nicht viele Aufnahmen gefunden und keine von denen komplett gehört, weil ich ganz anders empfunden habe. Ich habe mich sehr an die Partitur gehalten. Das ist ja der interessanteste Punkt. Da ist dieser schrecklich übergroße Wagner, der ja auch anderen Komponisten das Leben so schwer gemacht hat wie zum Beispiel Engelbert Humperdinck, der damit gerungen hat, wie man nach Wagner komponieren kann. Das hat auch Chausson wahnsinnig beschäftigt. Er hat sich bei Wagner unglaublich bedient, einmal ganz massiv mit der Harmonisierung, also wie Harmonien aufgebrochen werden, zum zweiten mit der Technik des Instrumentierens eines großen Orchesterapparats, die typischen Synkopen und das Aufgegliederte und Aufgefächerte des Orchesterklangs. Und dann gibt‘s ganz viel, was überhaupt nicht Wagner ist, nämlich die französische Musik: Ich höre ganz viel Berlioz, ganz viel Bizet, die Massenet-Dramatik und ich höre ganz massiv Impressionismus: Chausson und Debussy waren ja befreundet. Eindeutig hört man, dass viele Ideen, die Debussy später gestaltet hat, von Chausson, seinem Freund und Förderer, kommen.

Spielt all dies eine Rolle für Ihr Dirigieren?

Januschke: Ja – ich bin ja selbst ein Deutscher. Aber ich versuche die französische Art des Musizierens, das Fließende, das Übergangsreiche einfließen zu lassen. Ich glaube, dass man Chausson weniger als deutschen, sondern vornehmlich als französischen Komponisten sehen muss. Gerade heute habe ich mit Domen Križaj, dem wunderbaren Sänger des Arthus, gesprochen: Ich fand, dass er anfangs eine Phrase mit einer gewissen burschikosen Ruppigkeit gesungen hat. Ich habe ihm gesagt: Ich würde mir wünschen, dass alles diesen französischen Fluss hat. Sehr wohl im Wagnerschen Geiste, aber mit einer Leichtigkeit und Helligkeit. Ich glaube, ich bin einer der wenigen klassischen Musiker, der aus Schleswig-Holstein stammt. (Lacht)

Wollten Sie immer schon Musik machen?

Januschke: Mein Vater, ein Gymnasiallehrer, wollte ganz massiv nicht, dass ich Musik mache – obwohl er selber in einer Band gespielt hat. Ich musste sehr darum kämpfen. Als Fünfjähriger habe ich im Radio das Mozart-Requiem gehört: Das hat mich so begeistert, dass ich klassische Musik machen wollte.

Was dirigieren Sie lieber, Oper oder Konzert?

Januschke: Man mag ja immer gerade das lieber, was man grade nicht macht. Ich komme aus der Oper, aber ich habe immer wahnsinnig viel Spaß gehabt bei Konzerten, weil es manchmal leichter ist: Man hat ja nur das Orchester und keine organisatorischen Probleme und kann sich wesentlich mehr auf das Musizieren konzentrieren. Aber wenn ich nur Orchester dirigieren würde, würde mir die Zusammenarbeit mit den Sängern und Chören an der Oper fehlen. Mit sechs analogen zeitgleichen Monitoren, die in der ersten Reihe stehen. Wir haben intelligente Sänger, die wissen, wann sie hinschauen müssen.

Und was müssen Sie als Dirigent da anders machen?

Januschke: Man muss vertrauen! Eigentlich hat man als Dirigent nie den besten Klangeindruck, weil man im Auge des Orkans steht, umgeben vom Tosen des Orchesters. Aber hier funktioniert es wunderbar, vor allem hat man die Nähe zu den Sängern, die Zuschauer sind auch viel näher an den Sängern und verstehen sie besser.

Wie zufrieden sind Sie mit den Arbeitsbedingungen hier in Erl?

Januschke: Ich bin sehr gerne hier, das Orchester hier hat eine große Offenheit. Ich finde die ganze Umgebung schön, gerade für mich als Norddeutschen. Ich liebe es mittlerweile zu wandern, bin jetzt gerade in Ellmau rumgekraxelt. Und hier ist ein sehr gutes Arbeitsklima, hier wird freundlich miteinander umgegangen.

Mehr zum Thema

Kommentare