Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TIROLER FESTSPIELE

Ein großer Park mit Müßiggängern

Der Sehnsucht nach dem Süden gaben Udo Wachtveitl und das Amici Ensemble literarisch und musikalisch Ausdruck.
+
Der Sehnsucht nach dem Süden gaben Udo Wachtveitl und das Amici Ensemble literarisch und musikalisch Ausdruck.

Wer kennt es nicht, das Land, wo die Zitronen blühen? Für Johann Wolfgang von Goethe war seine Reise nach Italien eine Offenbarung. Ihm und anderen prominenten Italien-Reisenden spürten Udo Wachtveitl und das Amici Ensemble literarisch und musikalisch nach.

Erl – Der Dichter schuf mit der Beschreibung des Landes seiner Sehnsucht ein unvergängliches literarisches Denkmal und weckte zugleich die Italienbegeisterung nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

Prominenten Reisenden gelauscht

Mit Musik und Texten zu Italien versetzten Sprecher Udo Wachtveitl und das Amici Ensemble mit Andrea Kim und Anne Schoenholz (Violine), Tobias Reifland und Peter Zelienka (Viola) sowie Samuel Lutzker und Florian Fischer (Violoncello) das Publikum im Festspielhaus Erl in eine heitere Stimmung. Auf dem Programm, durch das die Geigerin Anne Schoenholz führte, standen Werke von Mendelssohn, Tschaikowsky und Julius Fucik. Wachtveitl las bekannte und weniger bekannte Texte bedeutender Italienreisender wie Mendelssohn, Dickens, Werfel und Joseph von Eichendorff.

Lesen Sie auch: Tatort-Dreh mit Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec

Wachtveitl präsentierte die einzelnen Texte mit viel Sinn für den Humor des jeweiligen Autors. Mendelssohn, der Italien als einen großen Park mit einem Haufen von lebensfrohen Müßiggängern ansah, schrieb in einem Brief ergriffen: „Das Land sieht so feierlich aus als sei man ein Fürst“. Mit dichterischer Phantasie gestaltete Franz Werfel die fiktive Begegnung zwischen den beiden großen musikalischen Rivalen Verdi und Wagner zur Karnevalszeit in Venedig. Die kleine, lebhafte Gestalt Wagners, der unaufhörlich redet und sich Verdi gegenüber fragt: „Warum hassest Du mich?“, erzeugte bei dem italienischen Komponisten nur Bitterkeit und Verdruss.

Sprühen virtuos

Sprühend virtuos spielte das Amici Ensemble zunächst aus Mendelssohns Streichquintett B-Dur op. 87 den ersten Satz „Allegro vivace“, der vor Überschwang und Lebensfreude brodelte. Melodisch zart erklang hingegen der elegante zweite Satz mit seinen zahlreichen Pizzicato und Bogenpassagen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: „Erfrischender Erler Wind im Festspielhaus“

Hochromantisch mit viel Dramatik, italienischem Schmelz und der wehmütigen Melodik der russischen Seele berührte Tschaikowskys viersätziger Instrumentalzyklus „Souvenir de Florence“ in d-Moll op. 70. Das Amici Ensemble interpretierte das Werk klangsatt und farbkräftig in makelloser Homogenität.

Station in Bologna, Turin und Parma

Originell gemeint, aber ein wenig banal wirkte Wachtveitls Ratespiel, bei dem das Publikum die Namen der italienischen Städte in der jeweils geschilderten Episode herausfinden sollte. Zurufe korrekter Städtenamen zeigten zwar den hohen Bildungsgrad des Publikums, unterbrachen aber unschön die Textstellen, kaum, dass der Sprecher damit begonnen hatte, sie vorzutragen. Wortreich schilderte Goethe in Bologna die herrliche Aussicht auf die Alpen, für Nietzsche war Turin die Stadt nach seinem Herzen und für Dickens Parma. Romantische Beschreibungen Roms von Eichendorff wechselten mit Schnitzlers Beschreibung des alternden Casanova, der seinen jungen Rivalen mit dem Degen ersticht.

Pasing und Fiesole

Etwas willkürlich folgten in munterem Fortgang Texte von Graham Greene und Otto Julius Bierbaum. Dessen skurriler Vergleich von Pasing mit Fiesole und ein von Wachtveitl geschilderter makabrer Tod in Neapel, verursacht durch ein vom Balkon herabfallendes Schwein, riefen bei den Hörern Belustigung hervor. Dass die Pizza Margherita tatsächlich den Namen der italienischen Königin trägt, war dann am Ende noch ein Erkenntnisgewinn nebenbei.

Mehr zum Thema

Kommentare