Ein geheimnisvolles Mädchen namens Juno

Ernstes Gesicht, große Augen: das Mädchen Juno.
+
Ernstes Gesicht, große Augen: das Mädchen Juno.

Stephanskirchen – Im einen Eck blickt Claudia Cardinale elegisch nach rechts, ihr antwortet im entgegen gelegenen Eck ein schnauzbärtiger Mann, der genüsslich seinen Rotwein trinkt, dessen Farbe das Bild zu überschwemmen scheint: In den Räumen des EM-Chiemgau in der Högeringer Straße 25, 83071 Stephanskirchen, hat der Designer, Grafiker und Maler Alexander Onufszak seine großformatigen, mit Acryl auf Leinwand gemalten Bilder ausgestellt.

Sie sind noch bis zum 3. Dezember zu den Bürozeiten zu sehen: Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr, am Samstag von 9 bis 12 Uhr.

Alexander Onufszak hat an den Kunstakademien in Kraków (Krakau) und Wrocław (Breslau) Grafik design studiert, 1983 in Freilassing die Werbeagentur WMW gegründet, war ab 1986 Art Director der Plus Werbeagentur in Rosenheim und ist seit 1988 mit seinem ART & Grafik Creative Studio in Prutting in den Bereichen Illustration, Corporate Design, Printwerbung und Fotografie kreativ tätig. Bekannt ist er durch das von ihm kreierte Starbulls-Logo.

Onufszaks farbstarken Bilder können sich in den hellen, lichten Räumen gut entfalten. Einige seiner Bilder prunken mit gehaltverkündenden Titeln wie „Passion“, „Equilibrium“ oder „Sensuality“. Drei Bilder mit dem Titel „Monolith“ zeigen, dass Onufszak die Per spektive beherrscht. Die Frauenbilder sind in meist hingebungsvollen oder sehnsüchtig ins Weite blickenden Posen gehalten.

Farbenfließen herab

Wie malerische Fingerübungen wirken die Bilder, die durch Kunst inspiriert sind: Ausschnitte aus kunsthistorisch ikonischen Bildern wie die Venus von Botticelli oder da Vincis „Salvatormundi“ sind mit von oben herabfließenden Farben übermalt bzw. überschüttet oder –- wie die „Dame mit dem Hermelin“ von da Vinci – mit grellem Rot wie in Blut getaucht.

Am stärksten sind die Bilder, in denen die Farben aus sich selbst heraus zu explodieren scheinen, wie die beiden mit „Colors of Jazz“ und „Red and Black Jazz“ betitelten Bilder. Da vibriert vital das Rot, da swingen die Farben. Und am meisten berührt das Bild „Juno“: Ein kleines Mädchen mit seinem Teddy im Arm und schimmernder Goldaureole ums Haupt schaut dem Betrachter frontal entgegen mit so ernstem Gesicht und so großen Augen, als hätte es die Geheimnisse der Welt entdeckt. Rainer Janka

Kommentare