Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Festspiele Herrenchiemsee

Dynamische und radikale Frische

Stefan Stroissnig am Flügel variierte im Zusammenspiel mit dem Orchester Lautstärke und Artikulation von heroisch bis intim.
+
Stefan Stroissnig am Flügel variierte im Zusammenspiel mit dem Orchester Lautstärke und Artikulation von heroisch bis intim.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Kent Nagano gelang auf Herrenchiemsee mit dem Orchester der KlangVerwaltung und dem Solisten Stefan Stroissnig am Flügel ein Konzert mit Hochspannung. Beethovens füntes Klavierkonzert und die Symphonie Nr. 7 standen auf dem Prgramm. Unsere Kritikerin war begeistert.

Herrenchiemsee – Beethovens Musik: Oft gegen den Strich gebürstet, man hört die geballte Faust und den kompromisslosen Willen. Da kann sich der Zuhörer nicht einfach zurücklehnen und sich in bloßer Schönheit versenken. Und genau diese Spannung bis zum letzten Schlußakkord zu halten, gelang Kent Nagano mit dem Orchester der KlangVerwaltung. Beethovens „Coriolan“-Ouvertüre op. 62 ging ganz unmittelbar unter die Haut mit ihrem Tempo. Energische Schläge, Dissonanzen, vorwärtsdrängend, bis zum tragischen Ende - wenn die letzten Pizzicati verklingen.

Von der Explosivität zum Pianissimo

Weiter ging es mit der Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73. Heroische Klänge (das Konzert trägt ja auch den Namen „Emperor- Konzert“) und viele überraschend friedliche, intime Momente taten sich da im Zusammenspiel von Stefan Stroissnig am Flügel und dem Orchester auf. Weg von der lauten Explosivität des ersten Satzes hin zu einem Pianissimo des Flügels gegenüber einem Pizzicato bei den Streichern oder gegenüber einem einzelnen Blasinstrument. Weg von der strotzenden Kraft mit marschartigen Klängen hin zu einer Friedfertigkeit in träumerischen Ces und Ges.

Vom Gegenpart zum Begleiter

Trat das Orchester im ersten Satz von Beethovens 5. Klavierkonzert in einem martialischen Gegenpart gegenüber dem Solisten auf, so wurde es im Adagio un poco moto zum freundlichen Begleiter.

Gerade hier spielte Stroissnig seine lyrischen Qualitäten aus, schwebend leicht glitten die Töne des Flügels über dem Klangteppich des Orchesters dahin. Technisch leichtgängig, holte er Schattierungen und stimmliche Transparenz aus dem Solopart heraus. Da wurde zelebriert. Aber doch in einer intimen Nähe, in der alle Mitwirkenden sehr genau und präzise reagierten. Stroissnig als sich romantisch entfaltender Solist blieb sich auch im dritten Satz, dem tänzerischen Rondo, treu, da herrschte gelöste Spannung, die sich noch weiter auftat in der Zugabe Stroissnigs mit Franz Schuberts (1797-1828) Impromptu in Ges-Dur op. 90 no 3. Lyrisch, kompakt, weich, linkerhand gebrochene Dreiklänge con pedale, rechterhand die sanft fließende, verträumte Melodie, die im Mittelteil tragische Züge annahm und doch schließlich sanft verklang.

Orchester und Publikum gleichermaßen dabei

Genau diese Sanftheit, diese Ruhe, diesen Frieden brauchte es für den zweiten Teil des Konzerts. Denn bei Beethovens Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92 waren Orchester und Publikum gleichermaßen dabei. Da gab es kein Zurücklehnen mehr. Kent Nagano, der noch im ersten Teil mit sanften, wenigen Handbewegungen dirigiert hatte, forderte hier vom ersten Moment an volle Konzentration und Aufmerksamkeit. Voller Elan, erfrischend flott der erste Satz, das Allegretto dann zwar langsamer, wehmütig, schwervoll, mit Trauermarsch-Rhythmus und sich wiegenden Melodien, aber dennoch eben ein allegretto. Das Scherzo im Presto forderte Präsenz, die vielen Fortissimi und Akzentuierungen erklangen kräftig und energisch, ohne ins Monumentale abzugleiten.

Noch intensiver ging Kent Nagano mit seinem Orchester das Finale allegro con brio an: Sehr schnell, sehr dicht und mit großem Farbreichtum.

Präsenz und Klangtiefe

Jede Variante wurde auf ihre Weise ausgesprochen transparent und bis in die kleinste Phrase ausgestaltet. Und eben sehr, sehr allegro. Da wuchs das Orchester der KlangVerwaltung quasi über sich hinaus und setzte sich die Kraft von Orchester und Dirigenten vollkommen in Musik um. Die Rhythmik nicht steif und brachial, sondern federnd und voller Drive. Das Spiel mit den Lautstärken, mit Steigerungen, die ins Nichts führen, mit Akzenten auf dem unbetonten Taktteil, mit wilden Ausbrüchen und geflüsterten Bekenntnissen. Eine unglaubliche Präsenz. Eine Klangtiefe, die sich durch die Aufstellung der Streicher - die Bässe hinter den ersten Geigen, in der Mitte Celli und Bratschen, die zweiten Geigen gegenüber den ersten - noch verstärkte. Wahrlich dynamische und radikale Frische.

Kommentare