Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jugendorchester

„Die Arche“ spielt Musik für Puppen und mit Pomp

Sphärische Klänge entlockte Solistin Min-Tzu Lee ihrem Vibraphon.
+
Sphärische Klänge entlockte Solistin Min-Tzu Lee ihrem Vibraphon.

Mit Pomp begann’s und endete mit Pomp and circumstance: Das Orchester „Die Arche“ wählte für sein jüngstes Konzert im Antrettersaal sowohl pompöse als auch intime Musik aus England und Frankreich.

Stephanskirchen/Wasserburg – Beim Konzert davor im Wasserburger Rathaussaal war noch Musik des Orchesters der Masuk High-School (USA) mit einem bunten Strauß von Streichermusik dazu gekommen.

Pompös ist die „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel, die 1717 allein schon durch die enorme Zahl von fünfzig Instrumentalisten auf einem Boot verblüffte. Glänzen können dabei vor allem die Trompeten. Diese ließen doch hören, wie anspruchsvoll die Musik für ihre Instrumente ist. Der Dirigent Rainer Heilmann-Mirow achtete auf die Echowirkungen, den rhythmisch richtigen Grundimpuls des Orchesters und den insgesamt festlichen Tonfall.

Selten gespielte Werke

Nicht genug zu rühmen ist die langjährige Arbeit dieses Dirigenten, der jungen Musikern aus der Region Gelegenheit gibt, sich an großen Werken zu messen. Darüber hinaus aber gibt er den Zuhörern die Möglichkeit, auch seltener gespielte Werke zu hören.

Für das „Concerto pour Marimba et Vibraphone et orchestre“ op. 278 von Darius Milhaud (1892 bis 1974) braucht es eine Extrabühne, um den beiden Schlaginstrumenten Platz zu schaffen. Dem Orchester schien diese doch rhythmisch sehr vertrackte Komposition besser zu liegen, es traf mit scharf konturiertem Klang die komplexe, oft jazzige Rhythmik und schuf auch mit der Verwendung einer Celesta exotisch schillernde Klänge.

Weitere aktuelle Berichte zur Kultur in der Region lesen Sie hier!

Die Solistin Min-Tzu Lee turnte akrobatisch zwischen den zwei verschiedenartigen Schlaginstrumenten und spielte virtuos mit ihren sechs Schlegeln fünf verschiedener Sorten und zwischendurch auch mit den Handkanten. Sphärische Klänge wie von weither produzierte sie im langsamen Satz mit dem Vibraphon. Die „freche und quirlige Klangwelt“ (so das Programmheft) schien den Musikern großen Spaß zu machen und bereitete den Zuhörern große Freude.

Tag eines Kindes

In der „Nursery Suite“ zeichnet Edward Elgar (1857 bis 1934) liebevoll den Tag eines Kindes nach und charakterisiert dabei drei verschiedenartige Puppen. Schwelgenden Klang entwickelte das Orchester dabei mit einem gut gespielten Flötensolo, mit mal eilfertig-geschäftigen, mal mittels Dämpfer zärtlichen Geigen und einem energisch zupackenden Solo der Konzertmeisterin. Dazwischen fährt mit schwer rollenden Rädern ein Karren vorbei: durchaus sinnliche Musik, farbenfreudig dargeboten.

Schier elektrisiert und aufgeregt rumorend begann darauf Elgars berühmter Marsch „Pomp and circumstance“ mit dem sehr feierlich interpretierten Mittelteil, der zur heimlichen Zweit-Hymne der Briten wurde. Mit dem fröhlich-vergnügt gespielten Frank-Sinatra-Song „New York, New York“ bedankten sich die jungen Musiker für den langanhaltenden herzlichen Beifall der zahlreichen Zuhörer.Rainer W. Janka

Mehr zum Thema