Gerry Mierbeth inszeniert Thomas Bernhard

"Der Theatermacher"

Sebastian Huber (links) und Gerd Niedermayer (rechts). Foto re
+
Sebastian Huber (links) und Gerd Niedermayer (rechts). Foto re

Gerry Mierbeth inszeniert in seinem Theatersaal im "Seehaus" in Krottenmühl Thomas Bernhards Schauspiel "Der Theatermacher" in einer eigenen Fassung. Premiere ist am Freitag, 13. Mai, um 20 Uhr. Es spielen Sebastian Huber und Gerd Niedermayer.

Das Stück handelt vom Staatsschauspieler Bruscon, der auf Tournee in dem kleinen Dorf Utzbach Halt macht und dort versucht, sein Stück "Das Rad der Geschichte" erfolgreich auf die Bühne zu bringen. Seine ganze Familie - die Ehefrau, Sohn und Tochter - sind als Schauspieler daran beteiligt. Bruscon äußert über viele Umstände des Ortes seinen Unmut. Er beklagt sich gegenüber dem Wirt über die Schwüle des Raumes, befürchtet ein Durchbrechen des Bodens und der Ort Utzbach scheint ihm im Grunde viel zu klein für sein so "herausragendes" Werk. Bei den Proben des Stückes mit seinen Kindern und der scheinbar erkälteten Frau erweist sich der Theatermacher Bruscon dann als regelrechter Tyrann.

Gerry Mierbeth, im Seehaus Regisseur, Autor und Koch, ist nun ein schon etwas älterer Theatermacher, der vom Theatermachen erzählt. In seiner Inszenierung gibt es nur zwei Darsteller: Sebastian Huber und Gerd Niedermayer. Sie spielen spielend, dass sie spielen. Theatermachen im Jahre 2011 birgt immer mehr hinterhältige Fallen, blendende Spiegel, verwirrende Querschläger, praktische Abkürzungen oder poetische Umleitungen. Die Beschreibung vom Theater in der Provinz in der Provinz wird zur Posse.

Wer möchte, bekommt vor dem Stück ein österreichisch angehauchtes Theatermenü. Reservierungen sind unter Telefon 08053/ 794114 oder Internet info@seehaus-simssee.de möglich.

Kommentare