+++ Eilmeldung +++

Kältemittelaustritt bei Bad Aiblinger Supermarkt - Bereich großräumig meiden

Großaufgebot an Einsatzkräften

Kältemittelaustritt bei Bad Aiblinger Supermarkt - Bereich großräumig meiden

Bad Aibling - Die Polizei warnt vor einem Kältemittelaustritt in Bad Aibling. Der Bereich rund um …
Kältemittelaustritt bei Bad Aiblinger Supermarkt - Bereich großräumig meiden
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Komponist Peter Michael Hamel zum 75. Geburtstag

„Der Mensch hat eine große Sehnsucht nach Harmonie“

Kreative Schaffenspausen nimmt Hamel beim Schwimmen im Aschauer Moorbad.
+
Kreative Schaffenspausen nimmt Hamel beim Schwimmen im Aschauer Moorbad.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Peter Michael Hamel hat mit den Großen seiner Zeit gearbeitet, unter anderen mit John Cage und Carl Orff. Im Geburtstagsinterview spricht er über das Komponieren und über Tonqualitäten.

Aschau – Der in Aschau -Schafelbach und Spanien lebende Komponist Peter Michael Hamel (geb. 1947) hat viel erreicht. Der emeritierte Professor und scheidende Musikdirektor der Bayerischen Akademie der Schönen Künste ist noch immer als Musiker und Komponisttätig.

Im vergangenen Jahr erhielt er den mit 10 000 Euro dotierten Kaske-Musikpreis für sein Lebenswerk. Das Schwimmen pflegt er seit Jahren als kreative Schaffenspause. Ein Treffen mit dem Geburtstagskind Peter Michael Hamel im Aschauer Moorbad.

Ich bin immer noch unruhig und ich bin noch immer auf der Suche nach neuen Instrumenten, neuen Klängen und musikalischen Überraschungen. Inzwischen habe ich über zehn Symphonien komponiert. Grenzen waren mir stets ein Gräuel. Ich fühle mich in der Symphonik ebenso zu Hause wie in der Improvisation und ich will „ Weltmusik “ machen. Obwohl: Machen ist der falsche Begriff, das ist mehr ein Mitteilungsbedürfnis.

Können Sie angesichts des Leidens auf der Welt noch komponieren?

Es ist einfacher, einen Weltuntergang zu komponieren als ein harmonisches Stück. Mit Musik kann man soviel sagen (trommelt eine Marsch auf den Tisch). Da entstehen Bilder im Kopf des Zuhörers, das kann aber auch gefährlich für den Komponisten sein. Die Energie, das Gefühl, all das, was der Komponist ausdrücken will, das kommt auf denMenschen, der zuhört, zu. Und das fällt schlußendlich auch wieder dem Komponisten zu.

Es ist keine Absicht, aber der Mensch hat eine große Sehnsucht nach Harmonie. Komponieren sehe ich deshalb als Beitrag für Friedlichkeit, für Vermittlung, für das Zuhören. Und das Improvisieren als spontane Formulierung des momentanen Einfalls ist mir dabei sehr wichtig.

Dann erkennt der Zuhörer aber nicht mehr das Stück?

Gerade heute, wo es so viele Musikrichtungen gibt, kann man vielleicht nicht mehr alle ansprechen. Vielleicht will jemand, der den ganzen Tag gearbeitet hat, abends eben nur das hören, was er kennt. Der Wiedererkennungswert und die Interpretationsvergleiche, das ist für viele Leute interessanter, als etwas Neues kennen zu lernen.

Die Musik kommt aus mir heraus. Ich halte es mit einer armenischen Fabel, in der ein Cellist, der immer nur einen Ton spielt, auf die Frage nach dem Warum antwortet: „Andere Musiker suchen noch die Töne, ich habe meinen Ton gefunden.“ Ein Ton prägt sich nur durch seine Obertöne. Jedem Ton können physikalisch bis zum 44 Obertöne zugeordnet werden.

Das jeweilige Obertonspektrum lässt uns etwa Flöte oder Oboe erkennen, aber auch die Identität einer Stimme. Die Gesangstechnik des Obertonsingens macht die Obertöne deutlich wahrnehmbar, wie beispielsweise beim mongolischen Volk (macht den Obertongesang vor). Die Obertonreihe ist ein Naturphänomen. Das finde ich faszinierend. Reduzierte, minimalistische Musik zu spielen und zu schreiben, Töne zu wiederholen, das ist meine Freiheit, das ist meine Musik. Und wenn gar nichts geht, dann gehe ich schwimmen.

Das klingt nicht nach Ruhestand. Sie werden jetzt 75.

Ich bin nicht naiv, ich habe nicht die Lösung für die Welt. Ich will, dass der Zuhörer zuhört, Frieden mit sich selbst durch die Musik schließt. Und darum geht es doch: Sich selbst den Augenblick schenken. Und meine Familie, die ist mir wichtig, da kann ich nicht ans Aufhören denken.

Mehr zum Thema

Kommentare