Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Konzert des Tonkünstlerverbands

Der Himmel hängt voller Mandolinen im Künstlerhof

Virtuosin Natalia Marashova hatte als Überraschungsgast ihren Sohn Emil mitgebracht.
+
Virtuosin Natalia Marashova hatte als Überraschungsgast ihren Sohn Emil mitgebracht.

„Durch drei Jahrhunderte Mandolinenspiel“ verhieß das vom Tonkünstlerverband veranstaltete Konzert im Hans-Fischer-Saal. Zu trocken und lehrhaft? Vergleichbar einer Führung durch ein Kulturmuseum? Weit entfernt!

Rosenheim – Die Virtuosin Natalia Marashova wusste ihr Publikum eine gute Stunde lang nicht nur musikalisch, sondern auch charmant moderierend bei Laune zu halten. Es schien den Hörern wie ein kurzweiliger Spaziergang durch blühende Gärten und üppige Klangwelten.

Aus Duo-Auftritt wurde Solo-Konzert

Eigentlich sollte es ja ein Duo-Konzert werden. Leider musste die Partnerin aus familiären Gründen kurzfristig absagen. Nun, dann eben ein Soloauftritt, aber ohne Abstriche, mit allen Schikanen und Raffinessen! Einen „Überraschungsgast“ hatte die Künstlerin aber dennoch aus dem Hut gezaubert, ihr eigener Sohn Emil, der mit seiner Violine dramaturgisch sinn- und reizvoll zum Einsatz kam.

Etliche Musiker, etwa Holzbläser hantieren nicht nur mit einem Instrument, sondern bedienen, je nach Bedarf, eine ganze Kollektion. Dass die Mandoline, die bereits seit dem 11. Jahrhundert ihre Existenzberechtigung nachweisen kann, sich nicht nur weiterentwickelt, sondern auch Varianten hervorgebracht hat, ist verständlich. Auch beweist es die über lange Zeiten unbestrittene Akzeptanz der Mandoline im europäischen Musikleben. So waren denn auf dem Podium einige dieser feingliedrigen und elegant gebauchten Zupfinstrumente postiert.

Lesen Sie auch: „Dunkle Düsternis über die Lande König Philips“

Eindeutig, wer der Star des Konzerts war! Eine zweite „Primadonna“ muss aber doch noch ins Rampenlicht gerückt werden: Natalia Marashova, die Expertin und zugleich impulsive Musikerin, welche die alten Noten zum Leben im Hier und Jetzt erweckt. Die aufgeführten Komponisten sind als Persönlichkeiten eher Nebensache, doch haben diese „Nonames“ entzückende und gehaltvolle Stücke geschrieben. Überhaupt war das Programm sehr bewusste gestaltet, denn die ganze Bandbreite der Mandoline sollte zum Erlebnis werden.

Saiten mit Federkiel gezupt

Mit einer Partita aus dem 17. Jahrhundert begann die Barockmandoline den Reigen. Glasklare, leuchtende Töne erfüllten den Saal. Die Saiten werden nicht mit den Fingern gezupft, sondern mit einem Federkiel. Natalia Marashova verriet dem Publikum, sie bevorzuge Truthahn - und: am besten klängen die Kiele von „Bio-Vögeln“. Na bitte!

Zwei Werke aus der Romantik ließen die Mandoline (jetzt die „moderne“) geradezu orchestral aufrauschen. Die Tremoli hatten eine euphorisierende Sogwirkung. Die beiden Zeitgenossen – ein Grieche und ein Spanier – überzeugten durch eine Tonsprache, welche das Instrument ernst nimmt, aber auf folkloristische Klischees verzichtet.

Beim Largo-Satz aus einem Vivaldischen Konzert assistierte Sohn Emil. Er spielte auf seiner Violine den „Basso continuo“, präzise und tonschön. Dass er auch Melodien makellos zum Klingen bringen konnte, zeigte er bei den Variationen über ein französisches Kinderlied, das bei uns als „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ bekannt ist – und natürlich durch die reizvolle Bearbeitung Mozarts.

Diesmal aber war der Komponist ein Pietro Denis aus dem 18. Jahrhundert. Riesenbeifall für den jungen Künstler, aber auch für die einfühlsame Mama, die sichtlich in der Musik lebte und webte.

Mehr zum Thema

Kommentare