Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Serie „Vo Ort zu Ort“

Der Beiname als schmückendes Beiwerk

Bad Feilnbach verspricht „Südtiroler Flair im Bayerischen Meran“.
+
Bad Feilnbach verspricht „Südtiroler Flair im Bayerischen Meran“.

Mancherlei Ortsnamen haben teils schmückende, teils präzisierende Beinamen – auch in der Redaktion. Das hat es mit den Beinamen der Dörfer auf sich.

Rosenheim – München ist lange Zeit die „Weltstadt mit Herz“ gewesen, Augsburg ist – etwas weniger schmückend – auch als „Datschiburg“ bekannt, Edinburgh, die Hauptstadt Schottlands, wird aufgrund ihrer klassisch-schönen Architektur als „Athen des Nordens“ bezeichnet; wer kennt nicht die „Mozartstadt“, also Salzburg?

Daneben verhelfen zusätzliche Angaben, die Lage eines Ortes zu präzisieren: Um es von Frankfurt an der Oder zu unterscheiden, hören und lesen wir von Frankfurt „am Main“, in offizieller Schreibung von „Frankfurt a. Main“.

Auch in unserer Region gibt es Orte, die einen präzisierenden oder gar schmückenden Beinamen tragen. Im Mittelpunkt steht hier die Lage am Chiemsee und am Inn.

Den Zusatz „am Chiemsee“, offiziell zumeist geschrieben als „a. Chiemsee“, haben unter anderen Prien und Bernau, Breitbrunn und Gstadt. Ihre Lage „im Chiemgau“ betonen Aschau, um es von „Aschau a. Inn“ zu unterscheiden, sowie Hohenaschau und Mauerkirchen.

Offizieller Zusatz

Den Inn im Namen tragen mit dem offiziellen Zusatz „a. Inn“ beispielsweise Flintsbach, Rott, Nußdorf und Fischbach.

Aber gibt es in unserer Region auch rein schmückende Beinamen à la „Athen des Nordens“? In Konkurrenz zur berühmt-berüchtigten „Perle Tirols“, also Kufstein, finden wir eine „Perle des Chiemgaus“. Eine? Dieses Namensbeiwerk wird nämlich nicht nur an Traunstein verliehen, sondern auch an Chieming, an die Kampenwand und an den Taubensee.

Eine ähnlich lautende Bezeichnung, nämlich „Perle im Chiemsee“, finden wir für die Fraueninsel vor. Weitere Kulturberichte

Apfeldorf Bad Feilnbach

Bad Feilnbach schmückt sich wie Bad Aibling und Bad Endorf mit der offiziell verliehenen Bezeichnung „Bad“.

Aber Bad Feilnbach setzt noch eins drauf: Dank des sehr bekannten Apfelmarkts wird hier auch vom „Apfeldorf“ gesprochen. Und es geht hier sogar noch poetischer: Aufgrund des großartigen Obstbaugebietes und des milden Klimas ist hier auch vom „Bayerischen Meran“ die Rede.

Welcher Ort in unserer Region hat eine ähnlich treffend schmückende Bezeichnung?

Mehr zum Thema

Kommentare