Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kunstausstellung

Das Wort als Hauptdarsteller: Rainer Devens zeigt seine Werke auf Gut Straß

„Mundart“, Acryl auf Leinwand.
+
„Mundart“, Acryl auf Leinwand.

Dem Wort und seiner Bedeutungsvielfalt ist die gleichnamige Ausstellung von Rainer Devens in Gut Straß gewidmet. Der Wasserburger Künstler hat die kleinste Spracheinheit in Form und Farbe transformiert und damit eine ganze Serie meist heiterer, ironischer und manchmal auch nachdenklicher Bilder gemalt.

Wasserburg – Ob nun wie in der Bibel am Anfang der Schöpfung das Wort oder wie bei Goethes Faust die Tat gestanden hat, ist sicher eine Glaubensfrage. In der neuen Ausstellung „Worte“ von Rainer Devens jedenfalls steht das Wort im Mittelpunkt. Es ist ohne jeden Zweifel der Hauptdarsteller in dieser Ausstellung.

Das könnte Sie auch interessieren: Wie ein Tag in Jerusalem: Rauschhafte Musik aus Israel

Als Buchstaben und als die daraus ableitbaren Begrifflichkeiten und Bedeutungen sind Worte konsequent vom Anfang bis zum Ende in allen Arbeiten vertreten. Devens sucht die Synthese zwischen Wort und Bild und lässt Worte in seinen Gemälden zu Bildern werden. Bildassoziationen dienen ihm als Erklärungsprinzip, ein kulturgeschichtliches Phänomen, das bereits in den steinzeitlichen Höhlenmalereien anzutreffen ist.

Rainer Devens verarbeitet Begriffe wie Macht und Einfluss

Rainer Devens verbildlicht vorwiegend abstrakte Begriffe wie Macht und Einfluss, Kommunikation, Kultur und auch Vergnügen als Motive in seinen Bildern. Auch diverse Adjektive, unter anderem „wortreich“ oder „wortgewaltig“, hat der Künstler mit Acrylfarbe und Leinwand in einem Gemälde illustriert. Edel und feierlich präsentiert sich sein zweiteiliges Bild „Laudatio“. Für die in einer Lobrede enthaltenen Worte hat der Künstler eine stimmige Farbkombination gewählt.

Im historischen Gutshof zu Straß

Seine Arbeit „Wortgebäude“, ebenfalls ein Diptychon, jeweils mit einem Treppengiebel und mit einem Kuppeldom, symbolisiert die weltliche und die geistige Macht. In den Silhouetten der Gebäude lassen sich Assoziationen zu Staat und Kirche entdecken. Einige der Arbeiten sind monochrom gestaltet.

Lesen Sie auch: Faszinierende Einblicke in raue Lebenswelten auf dem Land und in der Stadt

Andere wiederum beeindrucken durch ihre harmonisch angelegt Farbigkeit, wie die Bilder „Theater“ und „Kathedrale“. Beides sind Orte, an denen Worte zu einer besonderen Bedeutung gelangen. Devens verweist aber auch auf eine mögliche ferne Zukunft, in der Worte vielleicht einmal bedeutungslos werden können. Dazu stellt er bildlich wie philosophisch die Frage, ob mit dem Untergang der Worte auch die Menschheit untergehen wird.

Bildzyklus „Menschengesicht“

Rainer Devens, Jahrgang 1938, stammt ursprünglich aus Breslau. Nach Kriegsende kam er nach Wasserburg. Als Autodidakt malt Devens sein halbes Leben lang. Seine Galerie und Atelier befinden sich im historischen Gutshof zu Straß. Untrennbar mit seinem Werk verbunden sind die bemerkenswerten, narrativen Ansichten der Wasserburger Häuser und sein Bilderzyklus „Ein Menschengesicht“ in der restaurierten Kapelle des Gut Straß, der die 14 Kreuzwegstationen von Jesus Christus zeigt.

Mehr zum Thema

Kommentare