Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mozart und Bruckner zum vorletzten Konzert

Festspiele Herrenchiemsee: Das unendliche Weiterträumen

Fabiola Kim (links) und Katharina Kang Litton spielten silber- und gelbglitzernd.
+
Fabiola Kim (links) und Katharina Kang Litton spielten silber- und gelbglitzernd.
  • VonRainer W. Janka
    schließen

Beim vorletzten Konzert der Festspiele erklangen Mozart und Bruckner. Als Solistinnen wirkten die Geigerin Fabiola Kim und die Bratscherin Katharina Kang Litton in beseelt-klangvollem Dialog.

Herrenchiemsee - Wenn Schubert, so schrieb einmal der Musikkritiker Joachim Kaiser, das unendliche Weiterträumen Mozarts sei, dann ist Bruckner das monument lere Weiterträumen Schuberts. Insofern passte das Programm des vorletzten Konzerts der Herrenchiemsee Festspiele mit Mozarts Sinfonia concertante Es-Dur für Violine, Viola und Orchester, gekoppelt mit Bruckner vierter Symphonie, die „Romantische“ genannt.

Der Dirigent Salvador Mas Conde ließ die Sinfonia concertante majestätisch beginnen und überließ dann großzügig, oft gar nicht mehr dirigierend, dem Orchester der KlangVerwaltung das Feld.

Feine Phrasierungen der Hörner

Das nützten die wohltönenden Hörner zu feinen Phrasierungen und das Orchester zu geschäftigem Rumoren: Es passiert was bei Mozart.

Die Geigerin Fabiola Kim und die Bratscherin Katharina Kang Litton glitzerten in Gelb und Silber und gelb- und silberglitzernd war auch ihr Spiel. Beseelt und geistvoll zugleich war ihr Dialog, zutiefst human wie ein Beispiel für gewaltfreie Kommunikation. Heiter spielten sie sich die Motivbälle zu. Sinnlich blühend war der Ton der Geigerin, edel bronziert der der Bratscherin, beide mit energischem Zugriff, beide unendlich süß im Piano und beide wetteifrig im Rauf- und Runterrasen der Tonskalen.

Elegische Phrasen im Andante

Fabiola Kim sang ihre elegischen Phrasen im Andante schön aus, Katharina Kang Litton am Phrasen-Ende sogar noch ein bisschen mehr. Alles war in halkyonische Bläue getaucht, es herrschte Phäaken-Seligkeit: als Phäaken, die in der griechischen Mythologie bekannt sind für ihr sorgenfrei-glückliches und genussliebendes Leben, werden bisweilen die Österreicher benannt – und Mozart ist ja wahrlich ein Österreicher.

So gar nicht sorgenfrei klang’s dann bei Bruckner. Die Hörner waren jetzt nicht mehr fehlerfrei, die dreifachen Punktierungen des Hornruf-Themas nahm Conde fast in einfacher Punktierung, nahm so dem Thema etwas die rhythmische Spannung. Die Bruckner-typischen Triolen schritt er nicht schwingend, sondern feierlich aus. Conde dirigierte mit großbogigen Gesten und kümmerte sich weniger um kleinteiligere Phrasen, nahm durchweg ruhige Tempi, so dass sich die ganze Symphonie ins Ewiglange auswuchs.

Anklänge an Mahler im Finale

Gelassen türmte er Klangblöcke auf Klangblöcke – aber ob „gelassen“ das richtige Stichwort für eine Bruckner-Symphonie ist, sei dahingestellt. Immerhin verfehlten die gewaltigen wellenartigen Klangsteigerungen nicht ihre Wirkung, die Klangwelt des Finales erinnerte schon die Klangwelt von Gustav Mahler voraus, der wohl seinerseits Bruckner weiterträumt. Zwischendurch hatte die Natur mitgespielt: ein Regenschauer hatte die herrschende Schwüle durchbrochen. Die etwas erschöpften Zuhörer spendeten Beifall – aber im Gedächtnis bleibt die abendsonnige halkyonische Stimmung der Mozartischen Sinfonia concertante.

Mehr zum Thema

Kommentare