Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ONLINE-LESUNG PER ZOOM

Das Theater Wasserburg und die Vernashornung der Gesellschaft

Lasen in verteilten Rollen: (von links) Annett Segerer, Nik Mayr und Carsten Klemm bei der Probe.
+
Lasen in verteilten Rollen: (von links) Annett Segerer, Nik Mayr und Carsten Klemm bei der Probe.

Der Schauspieler Nik Mayr plaudert noch ein bisschen, stellt die anderen Schauspieler vor, die noch auf den Couchen sitzen, berichtet, dass jetzt gleich mittels dreier Kameras die Erzählung „Die Nashörner“ von Eugène Ionescu gelesen wird

Wasserburg – Die Lesung ist wie ein „kleiner Teaser“ für das richtige Theater in einem richtigen Zirkuszelt mit dem richtigen gleichnamigen Theaterstück: Nik Mayr will Live-Gefühl vermitteln.

Man sieht bei der Zoom-Konferenz des Theater Wasserburg, wie sich immer mehr zuschalten, am Ende werden es 52 sein, die es sich allein am Schreibtisch, zu zweit mit Rotwein am Sofa und sogar als Familie mit zwei Kindern und Hund gemütlich machen. Theaterchef Uwe Bertramzeigte sich ganz gerührt über diese Vielzahl.

Rhinozerosse auf dem Marsch

Zuerst trampelt ein Nashorn vorbei, dann werden es viele, plötzlich wird es schick, sich in ein Nashorn, in eine böse, alles zertrampelnde Bestie zu verwandeln – irgendwie gewöhnen sich alle dran und reihen sich ein in den Marsch der Rhinozerosse, teils instinktiv, teils mit den bekannten Argumenten des Mit-der-Zeit-gehens und des Sich-Angleichens.

Alle, ob Hans (Carsten Klemm), ob der Logiker (Nik Mayr), die Chefin (Susan Hecker), Frau Ochs (Anett Segerer), die auf ihrem zum Nashorn gewordenen Gatten nach Hause reitet, und sogar die begehrenswerte Tippse Daisy (Regina Alma Semmler) vernashornen sich – nur der intellektuelle Behringer (Hilmar Henjes) widersteht. Wie lange noch? „Die Nashörner“, das erfolgreichste absurde Bühnenstück des französisch-rumänischen Autors, ist eine Parabel für Massenpsychose, Opportunismus und die Anziehungskraft des Bösen.

Große rhetorische Verve

Sprachlich bestens ausgeformt, mit großer rhetorischer Verve und genügend sich Zeit nehmend lesen die Schauspieler und lassen damit Bilder im Kopf entstehen – oh wie schön wär’s doch, „wirkliche“ Bilder auf der Theaterbühne zu erleben! Allerdings hätte Uwe Bertram, der als Regisseur fungiert, das Schnauben, Brüllen und Trampeln der Nashörner einspielen lassen können, um den theatralischen Effekt zu verstärken. So ist die theatralische Dramatik nur an der Mimik und der Sprachgestaltung abzusehen und -zuhören.

Der gewisse Reize am Nashornigen

Der bestechend logisch, letztlich aber absurd argumentierende Logiker (Nik Mayr) ist von unten gefilmt, so dass seine Nasenlöcher und sein weißgezahnter Mund übergroß erscheinen. Hans (Carsten Klemm) würgt, wenn er zum Nashorn mutiert, seine Worte aus dem Körper und presst sich aus seinem Schal heraus: beeindruckend.

Weitere Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der intellektuelle Individualist (Hilmar Henjes: langhaarig und mit schmaler Brille) entdeckt doch gewisse Reize am Nashornigen und sehnt sich fragend nach der verhärteten Haut des Nashorns.

Danach diskutieren die Zuschauer

Nach dem Ende der Lesung schalten die Zuhörer ihre Kameras und Mikrofone an und diskutieren: Sie erklären die Parabel als eine NS-Mitläufer-Geschichte, als eine psychologische Aufforderung, seine mögliche innere Nashornigkeit zu betrachten („Wer kein Nashorn ist, werfe den ersten Stein!“), erkennen das Problem der gewünschten Individualität und des gleichzeitigen Wunsches nach Dazugehören, ziehen Parallelen zur Corona-Zeit und reden über die erkennbare Kommunikationslosigkeit.

Es bleibt absurd

Ein Running Gag in der Erzählung ist die Frage, ob die afrikanischen oder asiatischen Nashörner ein- oder zweihörnig sind: Ein zuhörender Bub hat’s gegoogelt: Die asiatischen Nashörner haben ein, die afrikanischen zwei Hörner. Doch trotz des zoologische Wissens – die Welt bleibt absurd.

Mehr zum Thema

Kommentare