Corona aus Sicht des Künstlers Angerer der Jüngere

Männlich? Weiblich? Schwer zu entscheiden bei der Corona-Interpretation von Angerer dem Jüngern. Giesen

Siegsdorf – Selbstverständlich beschäftigt das Coronavirus wie jeden anderen auch Künstler.

Der Siegsdorfer Künstler Angerer der Jüngere hat spontan eine seiner Schattenskulpturen in seinem Atelier entworfen und aus Holz geschnitten. Die in tiefem Schwarz gehaltene Skulptur, einer Mischung zwischen Mann und Frau mit den in alten Darstellungen charakteristischen Teufelsohren, scheint aus tiefen Augenhöhlen den Betrachter teilnahmslos anzublicken. Derzeit steht sie im Garten des Künstlers. Trotz ihrer geringen Größe von etwa 50 auf 40 Zentimeter wirkt die kleine Skulptur bedrohlich.

Der in Bad Reichenhall geborene Walter Angerer absolvierte eine Ausbildung in Grafik und mehreren Sprachen in Salzburg, München und Paris. Anschließend war er als Texter, Designer, freischaffender Maler und Bildhauer, zuletzt auch als Kompo-nist tätig. Seine Kunstwerke finden europaweit Beachtung. Christiane Giesen

Kommentare