Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUSSTELLUNG

Jahresausstellung des Kunstvereins Bad Aibling im Zeichen der Pandemie

Uta Beckert: „Kinder“ (Ton). .
+
Uta Beckert: „Kinder“ (Ton). .
  • VonUte Bößwetter
    schließen

Dass die Monate des Lockdowns keine künstlerische Auszeit für die Kunstschaffenden waren, sondern eher das Gegenteil, nämlich eine äußerst kreative Phase, zeigt die Ausstellung im alten Feuerwehrgerätehaus in Bad Aibling. 42 Künstler des Vereins haben ihre Arbeiten eingereicht

Bad Aibling – . Als Entstehungsdatum weisen sie alle die vergangenen zwei Jahre auf. Nicht jedes Werk beschäftigt sich mit Corona, aber auf vielen Bildern ist die Pandemie, in welcher Form auch immer, dargestellt. Und manchmal sogar zum Schmunzeln.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ein Spielplatz für den Geist: „Kunst aktuell“ in Rosenheim“

Gleich im Eingangsbereich zieht eine Bildinstallation aus vielen kleinen Rahmen die Aufmerksamkeit auf sich: Wolfgang Marquart hat unter dem Titel „Corona-Burnout“ eine große Anzahl kleiner Bildchen in Farbe gezeichnet, auf denen dieses stachelköpfige Ding sein Unwesen treibt.

Cowboy jagt Covid-Virus

Wolfgang Marquart: „Corona-Burnout“ (Zeichnung).

Im Bärenkostum, aber unverkennbar mit Stachelkopf, liegt es flach auf einer Person, ein Cowboy reitet in hohem Tempo hinter einem flüchtenden Virus her und versucht, es mit seiner Pistole zu erschießen. Auch ist es in inniger Umarmung mit einer menschlichen Gestalt zu sehen.

Weitere aktuelle Berichte zur regionalen Kultur finden Sie hier!

Und: zwei Viren spielen miteinander Schach, so als gegönnten sie den Menschen und vielleicht auch sich selbst eine Pause.

Sabine Koschier malt fotogetreu mit Acryl auf Leinwand einen Indianerhäuptling mit vollem Festtags-Federschmuck. Wie ein Fremdkörper sitzt die Maske im Gesicht, macht den festlichen Eindruck zunichte. So erhält das Wort „brave“ im Bildtitel „Brave New World“ einen neuen Aspekt.

Zeit scheint stillzustehen

Rupert Dorrer: „Auszeit“ (Öl auf Holz und Leinwand). .

Rupert Dorrer überträgt den Begriff „Auszeit“ ins Bild, indem er neben die auf Leinwand montierte alte Palette eine zerbrochene Uhr malt: Die Zeit ist monatelang stillgestanden. Der von Christine Schönmetzler in Aquarell sensibel festgehaltene alleinstehende Apfelbaum symbolisiert die Einsamkeit vieler Menschen während des Lockdowns.

Ein Quadratbleibt leer

Berührend ist die Arbeit von Uta Beckert : Acht Kinder – aus Ton geformt - stehen auf einem Brett, dessen Unterteilung jedem Kind seinen Platz zuweist. Niedergeschlagen verharren sie, die Hände über der Brust gekreuzt, die Gesichter vom Unglück gezeichnet. Ein Quadrat ist leer, ein Kind fehlt. Es bleibt dem Betrachter überlassen, die Geschichte weiter zu denken.

Und noch einmal eine Arbeit, die heiter stimmt. In Pixelart hat Richard Lindl zwölf knallbunte Köpfe dargestellt, deren dicke Nasen alle ins Bild hineinragen. Eines der Fantasie-Gesichter trägt Maske– wie könnte es auch anders sein.

Bis 5. September

Zu sehen ist die Jahresausstellungs in der Galerie der Kunstvereins Bad Ailbing im Alten Feuerwehrgerätehaus, Irlachstraße 5, bis 5. September. Geöffnet ist samstags und sonntags jeweils von 14 bis 18 Uhr.

Mehr zum Thema

Kommentare