Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Blühendes Leben“ in der Burg

Ausschnitt aus dem Bild „Der Bauerngarten“. Es fängt die Blütenpracht des Sommers ein. re
+
Ausschnitt aus dem Bild „Der Bauerngarten“. Es fängt die Blütenpracht des Sommers ein. re

Wasserburg – Die Ausstellung „Blühendes Leben“ von Willy Reichert ist derzeit in den Galerieräumen auf der Burg zu sehen.

Der Wasserburger Maler präsentiert lebendige Gegenwartskunst mit farbenprächtigen Landschaften und Blumenstillleben sowie geheimnisvolle Akte und Porträts.

Inhaltlich hat Willy Reichert in den ausgewählten Ölgemälden und Aquarellen die Energie des Sommers eingefangen. Seine Ausstellung zeigt Bildmotive aus Flora und Fauna, strotzend vor Kraft und zugleich fragil. Im Bild „Der Bauerngarten“ wird eine schier berauschende Blütenpracht von durchsichtigen Schmetterlingen und anderen Fluginsekten umschwärmt.

Aber auch andere farbenfrohe Sujets mit Blumenbildern und flirrenden Landschaftsszenen symbolisieren die jahreszeitliche Ikonografie. So überträgt sich die sommerliche Stimmung und die damit verbundene Lebensenergie direkt in den Raum.

In weiteren Darstellungen wiederum verschmelzen Traum und Wirklichkeit. Ein allseits vertrautes Märchenmotiv wird vom Künstler als Akt interpretiert. „Schneewittchen“ ist in tiefem Schlaf versunken, wohl wartend, wachgeküsst zu werden.

In den großformatigen Ölgemälden erzählt die Ausstellung visuelle Geschichten von Schamanen, Urwaldgöttern und anderen zwielichtigen Erscheinungen. Willy Reichert gelingt in seinen Arbeiten damit der Brückenschlag von der Welt des Realen in die Welt der Fantasie. Im Spiel der Farben, Formen, Licht und Schatten entwickeln sich rätselhafte Szenen, in denen sich die metaphorische Bildsprache des Malers offenkundig zeigt.Wolfgang Janeczka

Kommentare