Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kulturforum Klosterkirche

Bis 29. September in Traunstein: Eine in den Baumstamm getriebene Botschaft

Die Skulpturen von Marco Bruckner.
+
Die Skulpturen von Marco Bruckner.

Der Holzbildhauer Marco Bruckner aus Nöstlbach bei Pittenhart stellt ab Mittwoch, 15. September, im Kulturforum Klosterkirche in Traunstein aus. Mit seinen aktuellen Skulpturen zum Thema „Botschaft“ möchte er den Betrachter für aktuelle Missstände unserer Gesellschaft sensibilisieren.

Traunstein – Zum einen geht es dabei um besondere Persönlichkeiten, die eine Botschaft für die Menschheit haben. Er orientiert sich dabei nicht nur an zeitgenössischen, sondern auch an historischen Charakteren, die durch ihre Gedanken und Ansichten maßgeblich auf die Entwicklung der Menschheit eingewirkt und Veränderungen hervorgerufen haben. Zum anderen setzt er die Gesellschaft bewegende Themen, wie zum Beispiel den Klimawandel, in eine sinnbildliche Darstellung um.

Weitere aktuelle Berichte zur Kultur in der Region finden Sie hier!

Die lebensgroßen Holzskulpturen abstrahiert und reduziert er jeweils auf die wesentlichen Elemente. Nicht Eleganz oder Proportionalität der Figuren ist ihm wichtig, sondern lediglich das, was sie aussagen sollen. Es geht darum, den Betrachter nachdenklich zu machen und damit zu einer Interaktion mit der Skulptur anzuregen.

Vorzugsweise arbeitet er mit wuchtigen Baumstämmen aus dem Wald seiner Familie und mit massiven, schweren Eisenplatten. Motorsägen und Plasmaschneider sind seine Werkzeuge, die er einsetzt. Die Arbeiten von Marco Bruckner sind dreidimensional und fordern den Betrachter auf, sie zu umrunden. Man findet an vielen Stellen der Skulpturen Symbole und Hinweise zu den Themen, die gerade bearbeitet sind.

Bis 29. September zu sehen

Wer sich mit weiteren Werken Marco Bruckners beschäftigen möchte, findet dazu auch die Gelegenheit an dem von ihm eingerichteten Skulpturenweiher in Nöstlbach, auf den Skulpturenwegen in Obing und Wasserburg, sowie auf dem Kreisverkehr in Pittenhart, um nur einige Orte zu nennen, an denen seine Kunstwerke etabliert sind. Montags und dienstags jeder Woche bietet der Künstler Führungen an. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, Anmeldung unter info@bildhauer-marco-bruckner.de oder mobil: O1520 8522362.

Die Ausstellung läuft bis 29. September im Kulturforum Klosterkirche. Öffnungszeiten: Mittwoch, Donnerstag und Freitag, 11 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag, 13 bis 18 Uhr. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare